Lade Inhalte...

Galopprennbahn in Frankfurt Tribüne darf fallen

Der Rennklub verliert im juristischen Tauziehen um die Galopprennbahn in Frankfurt erneut gegen die Stadt. Der Abriss der Zuschauertribüne und die Übergabe des Geländes an den DFB rücken näher.

Galopprennbahn Frankfurt
Blick auf die Zuschauertribühne und die Trainingsbahn für die Galopper auf der Rennbahn Frankfurt. Foto: dpa

Die Stadt Frankfurt darf die alte Haupttribüne der Galopprennbahn in Niederrad abbrechen lassen. Das Landgericht Frankfurt hob am Freitagmittag eine Einstweilige Verfügung auf, die bisher das Bauwerk geschützt hatte. Sie war vom Rennklub Frankfurt erwirkt worden.

Die Richter argumentierten, die Verfügung sei bisher auf Besitzschutz gestützt worden. Der Rennklub sei aber kein Besitzer des Geländes, nicht einmal ein ehemaliger, sondern nur früherer Nutzer des städtischen Areals. Insofern entfalle der Besitzschutz.

Dennoch wird die Stadt den Abbruch der Tribüne noch nicht in die Wege leiten können, weil der Rennklub Berufung vor dem Oberlandesgericht Frankfurt ankündigte. Auch der Prozess um die Räumung des sogenannten „Quotenhauses“ auf dem Areal zieht sich: Hier wurde das Urteil auf Dezember verschoben.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen