Lade Inhalte...

Frankfurt-Sachsenhausen Grüne Soße selbst gemacht

Merianschüler lernen im Gewächshaus, was Kräuter und Klimawandel miteinander zu tun haben.

Merianschule
Welche Kräuter wie riechen, schmecken und wofür verwendet werden können, lernen die Drittklässler der Merianschule. Foto: Christoph Boeckheler

„Bisher kannte ich nur zwei, jetzt kenne ich alle sieben Kräuter“, verkündet der neunjährige Milan stolz – mit einem Brot mit Grüner Soße in der Hand. Auch Kräuterlimonade, deren Zutaten die Schüler gesucht und gepflückt haben, hinterlässt einen bleibenden Eindruck. „Viel besser als die aus dem Supermarkt“, sind sich die Kinder einig.

Kräuter, genauer gesagt Frankfurter Kräuter, sind für die Klasse 3c der Merianschule Thema ihres Erlebnistages am gestrigen Montag mitten im Frankfurter Grüngürtel. Direkt am Hofladen der Gemüse-Gärtnerei im Bärengarten vorbei, geht es für die kleinen Besucher durch zwei grüne Türen, die wie der Eintritt in eine Fabrikhalle anmuten. Aber weit gefehlt, hinter den Türen tut sich das offene Gelände des Betriebes auf – ein Dschungel aus riesigen Gewächshäusern, in denen die entsprechenden Temperaturen herrschen.

Der Hitze zu Trotz, Frankfurter Soße, selbstgemacht, steht für Schüler auf dem Programm. Aber nicht nur das, wie Barbara Clemens vom Verein Umweltlernen, erklärt: „Heute steht der Genusswort, also das gemeinsame Ernten, Zubereiten und Essen im Vordergrund. Aber ganz nebenbei – und das ist das tolle an diesen Erlebnistagen – lernen die Schüler, und das praktisch.“ Umweltlernen ist der Kooperationspartner des Biolandbetriebs bei diesem Projekt.

Bewusstsein schaffen

Außer der Vermittlung von Naturkunde war ein weiterer Aspekt wichtig: Das Bewusstsein, welche Bedeutung regionale und saisonale Betriebe für den Klimawandel haben. „Die Schüler haben gelernt, dass sie dem Klimawandel nicht ausgeliefert sind, sondern aktiv gegen ihn angehen können“, fasst Barbara Clemens eine Kernbotschaft des Tages zusammen. Dazu könne jeder beitragen, wenn er denn saisonal kaufe. „Außerhalb der Saison werden die Kräuter für die Grüne Soße meistens aus Afrika importiert“, erzählt Clemens.

Für Bärbel Praetorius vom Ernährungsrat Frankfurt ist der Ort des Erlebnistages von Bedeutung: „Es ist schön, mit den Kindern in einen Betrieb zu gehen, in dem der Fairnessgedanke herrscht.“ Die Gärtnerei stellt seit ihrer Gründung 1997 auch schwerbehinderten Menschen Arbeitsplätze zur Verfügung.

Zum Abschluss des Ausfluges in die Kräuterwelt wurde aufgegessen, was zuvor hergestellt wurde: Grüne Soße, Limonade und Tee. Für Hanno und Daniel hat die Limonade das Rennen um den ersten Platz gewonnen. Die achtjährige Laura gibt sich dagegen diplomatisch: „Für mich steht natürlich alles auf dem ersten Platz.“

Insgesamt sieben Grundschulklassen waren in diesem Jahr zum Grüne-Soße-Tag auf dem Biolandbetrieb. Der Verein Umweltlernen unterstützt diese Aktion wie auch viele andere, auch außerhalb der Kräuter-Saison. Interessierte Klassen melden sich einfach beim Verein.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen