Lade Inhalte...

Lärmschutz Kritik an Verkehrsprognose zum Riederwaldtunnel

Der Ortsbeirat 11 bezweifelt, dass der Lärmschutz für den Bau des Riederwaldtunnels ausreicht. Geprüft werden soll nun, ob die A661 tatsächlich imstande ist, den Verkehr der A66 aufzunehmen.

Demo gegen den Riederwaldtunnel
Laut Prognose wird der Verkehr im Frankfurter Osten auch nach dem Bau des Riederwaldtunnels deutlich zunehmen. Foto: Rolf Oeser

Die aktualisierte Verkehrsprognose 2030 des Bundesverkehrsministeriums soll kritisch überprüft werden. Der Ortsbeirat 11 fordert den Magistrat auf, ein externes Fachbüro zu beauftragen. Der Anteil der Lastwagen sei in der Prognose sehr niedrig angesetzt worden, heißt es im Antrag der SPD. Zu prüfen sei, ob die A661 tatsächlich imstande ist, den Verkehr der A66 aufzunehmen.

Nur mittels einer externen Prüfung könne beurteilt werden, ob die geplanten Lärmschutzmaßnahmen während und nach dem Bau des Riederwaldtunnels ausreichend sind, so der Ortsbeirat. Die Vorlage hat das Gremium mehrheitlich verabschiedet. Die Bürger für Frankfurt stimmten dagegen; die CDU enthielt sich.

Darüber hinaus beantragt der Ortsbeirat auf Antrag der SPD einstimmig, dass die für den Winter vorgesehenen Baumfällungen erst erfolgen, wenn der Tunnelbau tatsächlich bevorsteht – also frühestens in zwei Jahren. Auch weitere Arbeiten wie der Bau der Versorgungsbrücken und des Nord- und Südsammlers sollen aufgeschoben werden, um das Stadtbild nicht zu verschandeln und Anwohner zu belasten.

Durch Tunnel werden 108.900 Autos fahren

Laut Prognose wird der Verkehr im Frankfurter Osten auch nach dem Bau des Riederwaldtunnels deutlich zunehmen. Derzeit sind 96.200 Fahrzeuge am Tag auf der A661 zwischen Friedberger Landstraße und Frankfurt-Ost unterwegs. Für 2030 sind auf der A661 insgesamt 124.000 Fahrzeuge nördlich und 136.600 Fahrzeuge südlich des neuen Autobahndreiecks Erlenbruch vorausgesagt.

 Der Tunnel zwischen A66 und A661 soll die Straße Am Erlenbruch und die Hanauer Landstraße entlasten. Für die Hanauer Landstraße sind infolge des Tunnelbaus 39.000 statt 52.000 Fahrzeuge am Tag vorausgesagt. Für die Straße Am Erlenbruch sind es 14.000 statt 22.000 Fahrzeuge am Tag.

Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte die Verkehrsprognose 2015 in Auftrag gegeben, als klar wurde, dass die Zahl der Einwohner in Frankfurt steigt. Sie soll als Grundlage für die Planänderung des Tunnelbaus dienen. Die Unterlagen für das Verfahren will Hessen Mobil im Herbst auslegen. Dann sollen Vorarbeiten für den Tunnel beginnen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum