Lade Inhalte...

Frankfurt-Ost Hilfe im Alter

Ein Projekt sucht Ehrenamtliche.

Einkaufen
Hilfe beim Einkaufen ist willkommen. Foto: Sebastian Gollnow (dpa)

Hilfe beim Einkaufen, beim Tragen der schweren Tüten die Treppen hoch in die Wohnung oder beim Schreiben eines Briefes: Unterstützung in Alltagssituationen soll die Aktion „Kleine Hilfe – große Wirkung“ bringen, die das Begegnungs- und Servicezentrum Bornheim/Ostend des Frankfurter Verbands anbietet. Seit Sommer 2016 gibt es das Projekt. „Es ist gut angelaufen“, sagt die Leiterin des Zentrums Mahnaz Wobig. Die Nachfrage ist groß. Nach wie vor werden weitere Ehrenamtler gesucht, die Senioren in ihrem Alltag unterstützen wollen.

Der Dienst soll vor allem Senioren zugutekommen, die gesundheitlich oder in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und nur ein kleines Einkommen haben, erklärt Mahnaz Wobig, „unbürokratisch, direkt und kostenfrei“. Viele ältere Menschen seien auf Hilfe bei alltäglichen Aufgaben angewiesen. Manche könnten etwa ihren Rollator nicht alleine die Treppe hinuntertragen, „die sind dann regelrecht eingesperrt“ in ihrer Wohnung. Andere wünschten sich einen Begleiter, der mit ihnen den Frankfurter Palmengarten oder Zoo besuche, „oder einfach nur mit spazieren geht“.

Bei der Hilfe handele es sich ausdrücklich nicht um pflegerische oder hauswirtschaftliche Leistungen, betont Wobig. „Sie soll nicht die ambulanten Dienste ersetzen.“ Gerade alte Menschen, die nur über ein geringes Einkommen verfügten, könnten sich kostenpflichtige Begleiter nicht leisten, erklärt die Leiterin des Zentrums. „Diese Lücke soll unser Projekt schließen und damit aktiv der wachsenden Vereinsamung und sozialen Isolation entgegenwirken.“

Gesucht werden Helfer, die den Senioren rund um das Begegnungszentrum in der Rhönstraße im Ostend sowie in und um die Wohnanlage des Verbands in der Wiesenstraße in Bornheim unter die Arme greifen. Wer sich bei Mahnaz Wobig meldet, mit dem führe sie zunächst ein Vorgespräch, erklärt sie. Erst dann bringe sie Hilfesuchende und Unterstützer zusammen. Häufig bleibe es nicht bei einer einfachen Begegnung. „Wir haben es oft, dass da richtige Beziehungen und Freundschaften entstehen.“

Helfer und Hilfesuchende können sich im Begegnungs- & Servicezentrum, Rhönstraße 89, melden. Ansprechpartner ist die Leiterin Mahnaz Wobig, Telefon 44 95 82 und E-Mail mahnaz.wobig@frankfurter-verband.eu

Lesen Sie weitere Berichte aus Ost

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen