Lade Inhalte...

Frankfurt-Nord „Wie warten auf Signale“

Die Ortsrandstraße Bonames muss kommen, fordert Ortsvorsteher Robert Lange (CDU). Auch im Hilgenfeld am Frankfurter Berg wird der Verkehr zunehmen.

Robert Lange
Ortsvorsteher Robert Lange am Sportpark Preungesheim. Foto: Christoph Boeckheler

Robert Lange (CDU) ist seit 2006 Ortsvorsteher im Ortsbeirat 10. Der 56-jährige Bankkaufmann ist gebürtiger Frankfurter. Für die CDU sitzt er seit 2009 im Stadtparlament, auch schon von 2001 bis 2006.

Herr Lange, ein großes Projekt hat aktuell vor allem Auswirkungen auf Berkersheim: der Ausbau der Main-Weser-Bahn. Wie ist die Situation vor Ort?
Die Belastung für die Menschen in Berkersheim ist ungleich höher als für andere, das ist klar. Dabei geht es nicht nur um den Baulärm, sondern auch um den dazugehörigen Schwerlastverkehr. Es ist gerade zwar etwas ruhiger, das ist aber nur eine Momentaufnahme.

Was ist bei der Kommunikation zwischen Bahn und Bürgern falsch gelaufen?
Es hat gut angefangen. Doch dann kam Sand ins Getriebe, das war eine Enttäuschung. Bei der Bahn gab es verschiedene Ansprechpartner, die nicht immer geantwortet haben.

Wie ließe sich die angespannte Situation lösen?
Es wäre schön, wenn die Bahn endlich die Grundstücke bekäme, die ihr noch zur Errichtung der Baustraße fehlen.

Angespannt ist die Situation auch für den Reitverein und die Kerb. Sehen Sie da schwarz?
Ich sehe es zumindest sehr kritisch. Ob der Reitverein, dessen Halle abgerissen werden muss, das alles selbst regelt oder sich einen Investor holt, weiß ich nicht. Die etwaige Umnutzung bisher von Reitern genutzter Stellen zugunsten des Landschaftsschutzes könnte alles noch sehr erschweren.

Sie hatten schon die mangelnde Kommunikation der Bahn erwähnt. Ähnliches hört man auch in Bezug auf die Ortsrandstraße in Bonames.
Die muss unbedingt kommen, um den Verkehr, der sich durch das Neubaugebiet Bonames-Ost noch erhöhen wird, aus dem Ortskern herauszuhalten. Doch wir – Ortsbeirat und Bürger – warten hier seit Jahren auf Signale aus den Ämtern. Das Vertrauen ist erst einmal weg.

In Bonames schließt zum Jahreswechsel der Smart-Markt. Gibt es einen Nachfolger?
Wie mir berichtet wurde, wechselt der benachbarte Penny in die Räume, wodurch er sich vergrößert. Das ist für die Bürger im Stadtteil eine gute Lösung.

Auf eine gute Lösung hofft auch der SV Viktoria Preußen in Eckenheim. Dem Verein wird seit Jahren eine Beleuchtung des Weges zum Sportplatz an der Hügelstraße versprochen, doch nichts passiert.
Ich bin zuversichtlich. Die Sache ist nun in guten Händen, nächstes Jahr wird etwas passieren.

Lange nichts passiert ist auch an der Gießener Straße, nun ist die Baustelle endlich beendet. Haben Sie daran noch geglaubt?
Ab Dezember schon. Vorher, so ehrlich muss man sein, waren das Baustellenmanagement und die Informationspolitik eine Katastrophe. Man hatte das Gefühl, dass das die erste Baustelle war, die es in Frankfurt gab.

Also wieder ein Kommunikationsproblem?
Ja, leider.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen