Lade Inhalte...

Sachsenhausen Frischer Klang am Kleingarten

Die Frankfurt Art Bar ist ein paar Häuser weiter in Richtung Wald gezogen. Die neue Bar ist mindestens doppelt so groß wie die alte. Es gibt zudem eine weitläufige Terrasse und eine riesige Küche.

Janice Young im neuen Art Bar-Garten. Foto: Alex Kraus

"Wir sind überglücklich hier“, sagt Janice Young und sperrt das ehemalige Vereinshaus der Kleingärtner von „Rosisten 1“ auf. Hinter ihr liegt ein aufreibendes Jahr. Sie hat ihre Frankfurt Art Bar verloren und wieder gewonnen. Als der unscheinbare Flachbau am Ziegelhüttenweg, 32 der ihre Frankfurt Bar bis vergangenen November beherbergte, abgerissen werden sollte, war Young am Ende: „Wir wussten wirklich nicht, wie es weitergeht“, sagt sie. Young, ihre Mitarbeiter und die vielen Stammgäste waren sich sicher: Das war’s. Endgültig.

Beinahe ungläubig schaut sich die gebürtige Britin heute in ihrer neuen Art Bar um, am Ziegelhüttenweg 221. Auf der Bühne stehen ein malträtierter Flügel, ein Schlagzeug und ein Kontrabass. Zwei Mikrofone warten auf einen Auftritt am Abend. „Wir hatten die Hoffnung schon aufgegeben, als plötzlich diese Perle auftauchte“, sagt Young.

Freunde erzählten ihr, dass das kleine Vereinshaus einen neuen Pächter sucht. Young bewarb sich kurzerhand. Und bekam den Zuschlag. Nach einem halben Jahr ohne Art Bar konnte sie Anfang Mai wieder öffnen. „Wie Phoenix aus der Asche“, sagt Young und breitet die Arme aus. „Das hier ist das Beste was uns passieren konnte.“

Doch die Freude kam nur schrittweise. „Wir hatten keine Ahnung, was wir mit dem vielen Raum anfangen sollten“, sagt Young. Schließlich ist die neue Bar mindestens doppelt so groß wie die alte. Wo früher der alte Flügel fast die ganze Bühne einnahm, findet heute schon einmal eine Big Band platz. Es gibt zudem eine weitläufige Terrasse und eine riesige Küche.

"Die tollste Bar die ich je hatte“

Ein neues Konzept musste her, die kuschelige Jazzbar sich weiterentwickeln. „Ein Segen“, sagt Young. Der nötige Umbruch gab allen Beteiligten neue Motivation. „Wir haben vieles verändert, ohne die Seele der Bar zu zerstören“, sagt Young und zeigt auf die Bühne. Nach wie vor gibt es fast jeden Abend Live-Musik.

Seit Mai ist der Sound aber nicht mehr nur auf Jazz reduziert. Auch Blues, Funk und sämtliche Zwischenstile erklingen nun im Frankfurter Südwesten. Auch die neue Küche bietet mehr Platz für Variation. „Und für mehr Mitarbeiter“, sagt Young. Im Sommer mussten sie hier oft mit vier Leuten die gut besuchte Terrasse bekochen.

Bei all dem Neuerungsdrang ist die Art Bar jedoch sie selbst geblieben. Das heißt für Young: Die Stammgäste kommen weiterhin. „Unsere Gäste machen den Laden aus“, sagt sie. Dazu stoßen durch die Lage am Rande von Louisa und Stadtwald jetzt viele neue Gesichter. Radtourer und Spaziergänger kommen zufällig vorbei. „Und danach immer wieder“, sagt Young.

Wenn sie nun von der Innenstadt aus zur neuen Art Bar fahren, sehen sie die auch ein Jahr später noch nicht abgerissene alte Bar. Traurig ist Young darüber längst nicht mehr: „Das hier ist die tollste Bar die ich je hatte.“

Frankfurt Art Bar, Ziegelhüttenweg 221. Di. - Sa. ab 18 Uhr, So. und Feiertage ab 12 Uhr. Telefon 63 30 79 38. www.frankfurtartbar.de

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum