Lade Inhalte...

Pulse of Europe in Frankfurt Solidarität mit Demonstranten in Polen

Pulse of Europe hält eine Mahnwache am ehemaligen Konsulat in Bockenheim, um auf die aktuelle politische Situation in Warschau aufmerksam zu machen.

Pulse of Europe
Rund 300 Menschen plädieren für Polens Zukunft in der EU. Foto: Rolf Oeser

Am Boden ist das Wort „Veto“ aus Kerzen geformt, dahinter stehen mehr als 300 Menschen und singen die Europa-Hymne. Sie sind Teil der Pulse-of-Europe-Bewegung und haben sich am Sonntag vor dem ehemaligen polnischen Konsulat versammelt, um auf die Missstände in Polen aufmerksam zu machen. Die FR sprach mit Karl-Burkhard Haus über die Gründe.

Herr Haus, warum veranstalten Sie eine Mahnwache?
Vor ein paar Tagen hat sich die Situation in Polen verschärft. Die neuen Gesetzesvorhaben der Regierung wurden vom Parlament abgesegnet, dadurch ist die Unabhängigkeit des Justizsystems eingeschränkt worden. Vorher war die Situation in Polen schon schlimm genug, aber jetzt ist eine Grenze erreicht, bei der wir meinen: Wir können nicht mehr tatenlos zusehen. Deshalb wollen wir ein Zeichen setzen und den Demonstranten in Warschau und anderen polnischen Städten unsere Solidarität versichern.

Was befürchten Sie, wird in Polen jetzt passieren?
Ich bin kein Experte, aber die Situation kann sich von beiden Seiten – Opposition oder Regierung – nun radikalisieren. Allgemein befürchte ich vor allem, dass die Demokratie völlig den Bach runtergeht.

Sind Sie mit in Deutschland lebenden Polen in Kontakt?
Wir haben an den Pulse-of-Europe-Standorten auch Unterstützerinnen polnischer Herkunft oder mit polnischer Staatsbürgerschaft. Das sind alles überzeugte Europäerinnen. Sie leben hier im „paradiesischen“ Deutschland und machen sich Sorgen, dass Polen in der EU abgehängt wird und massive Strafmaßnahmen dort in Polen verhängt werden. Deswegen werden sie auch an der Mahnwache teilnehmen. Es geht ihnen – wie uns allen bei Pulse of Europe – darum, dass Polen Teil der EU bleibt.

Was macht jetzt die Pulse-of-Europe-Bewegung in Polen?
In Warschau sind Pulse-of-Europe-Aktivistinnen momentan in dem großen Zeltlager vor dem Parlament, übernachten dort und gehören dem Protest vor Ort an. Insbesondere über unsere Städtekoordinatorin stehen wir in ständigem Kontakt mit ihnen.

Und warum diese spontane Mahnwache?
Die Idee kam vom Standort Bremen und wir wollten uns auch unbedingt beteiligen. Wenn es in Europa „brennt“, sind wir da und zeigen, dass wir für die europäischen Werte – Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Pressefreiheit – einstehen. Das ist in Frankfurt natürlich leicht gesagt, weil sich hier wenig Widerstand regen wird. Aber es ist nötig, um den Menschen in Polen zu zeigen, dass wir sie als Europäerinnen und Europäer unbedingt dabei haben wollen.

Interview: Steven Micksch

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen