Lade Inhalte...

Protest gegen „Demo für alle“ „Das hat mit Demokratie nichts zu tun“

Oliver Henrich und Christian Gaa von der Aids-Hilfe Frankfurt organisieren die „Demo der Vielfalt und Liebe“ gegen das Symposium der rechten „Demo für alle“. Im FR-Interview sprechen sie über den Protest.

Protest gegen „Demo für alle“
Der Protest in Frankfurt gegen die „Demo für alle“ wird ähnlich bunt werden wie der im vergangenen Jahr in Wiesbaden. (Archivbild) Foto: Michael Schick

Herr Henrich, Herr Gaa, Sie organisieren die „Demo der Vielfalt und Liebe“, die am Samstag gegen das Symposium der rechten „Demo für alle“ protestiert. Dahinter steht ein neues „Bündnis Akzeptanz und Vielfalt Frankfurt“. Wie konnte das so kurzfristig entstehen?
Oliver Henrich: Die Idee zu dem Bündnis gab es schon vorher. Am 17. Mai ist jedes Jahr der Internationale Tag gegen Homo- und Transphobie, und in Frankfurt sind da im letzten Jahr viele Aktionen von verschiedenen Organisationen parallel gelaufen. Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten hatte die Idee, diese Aktionen besser zu koordinieren. Und dann haben wir uns mit verschiedenen Gruppen aus dem LGBTIQ*-Bereich zusammengesetzt, um den Tag für 2018 zu planen. Jetzt kam plötzlich die Nachricht, dass diese „Demo für alle“ versucht, in Frankfurt ihre Ideologie zu verbreiten. Da haben wir sofort alles Nötige für eine Gegenkundgebung in die Wege geleitet.

Christian Gaa: Ein Grundgedanke bei dem Bündnis war: Da wir in Deutschland und ganz Europa gerade einen politischen Rechtsruck erleben, müssen wir aus dem LGBTIQ*-Bereich uns definitiv stärker zusammenschließen. Und jetzt sind die Rechten halt etwas früher in unserer Stadt als gedacht, daher kommt die Gründung jetzt auch etwas schneller als geplant.

Warum finden Sie es wichtig, gegen die Veranstaltung der „Demo für alle“ zu protestieren?
Henrich: Allein wenn man sich mit der ausgrenzenden Sprache beschäftigt, der sich diese Menschen bedienen, merkt man: Das hatten wir alles schon mal, und das darf nicht wieder sein. Ich finde es daher erschreckend, dass es selbst in unserer eigenen Community Leute gibt, die sagen, das sei doch alles nicht so schlimm, und bei der „Demo für alle“ seien doch nur ganz wenige Leute. Wenn so eine Gruppierung Präsenz zeigt, dann muss ich dagegen aufstehen. Die stehen für krude Ansichten, Diskriminierung und ein Gesellschaftsbild aus den 60er Jahren.

Gaa: Die Leute von der „Demo für alle“ diskutieren zwar hinter verschlossenen Türen, aber letztlich wollen sie raus und die Gesellschaft dominieren. Jegliche Existenz außerhalb ihrer eigenen konservativen Familienvorstellung wollen sie unterdrücken. Und das widerspricht der Natur des Menschen, denn die ist nun mal divers. Die glauben aber, dass es nur eine Richtung gibt, in die Menschen sich entwickeln sollen. Das ist eine antimenschliche Haltung, dagegen muss sich eine Gesellschaft deutlich wehren.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen