Lade Inhalte...

Polit-Legende Cohn-Bendit hat Krebs

Eine Krebserkrankung hat den Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit getroffen – aber der ehemalige Revoluzzer und derzeitige EU-Fraktionschef will rasch zurück ins politische Leben

Daniel Cohn-Bendit (66) ist heute für die Grünen im Europaparlament aktiv und lebt in Frankfurt. Foto: afp

Es ist ein Schock gewesen. Wie immer, wenn ein Mensch von einer solchen Krankheit urplötzlich getroffen wird. Daniel Cohn-Bendit drückt es auf die für ihn so typische Art und Weise aus – mit Understatement in persönlichen Dingen: „Es ist nicht ohne.“ Ein Krebsknoten in der Schilddrüse warf den Co-Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Europaparlament binnen Stunden aus dem aktiven Politikbetrieb.

Vor drei Wochen schon wurde operiert, zurzeit muss er einige weitere Tage im Krankenhaus verbringen: Quarantäne wegen einer Nachbehandlung mit radioaktiven Substanzen. Aber der 66-Jährige gibt sich sicher, dass er „völlig genesen“ wird.

Die Teilnahme am Parteitag der europäischen Grünen in Paris am kommenden Wochenende musste er allerdings absagen. Weil einer der geplanten Hauptredner plötzlich nicht mehr angekündigt wurde, sind die Medien überhaupt auf die Sache aufmerksam geworden.

Für Cohn-Bendit, einen Menschen, der seit Jahrzehnten gewöhnt ist, im Brennpunkt der politischen Öffentlichkeit zu stehen, bedeuten diese Tage eine große Umstellung.

Wie lässt sich damit umgehen? Der Mann, der mit jeder Faser noch immer ein politischer Mensch ist, gibt eine für ihn charakteristische Antwort. Er will so schnell wie möglich zurück auf die politische Bühne. In der nächsten Woche bereits, so sagt er am Mittwochnachmittag mit Nachdruck, hofft er, wieder im Europäischen Parlament präsent zu sein. Der frühere Dezernent für multikulturelle Angelegenheiten im Frankfurter Magistrat hat gerade in den letzten Jahren aber auch versucht, darauf zu achten, dass ihn der rastlose politische Alltag nicht völlig auffrisst.

Zwei Tage in der Woche mindestens, das ist seine Faustformel, sollten für den Alltag in Frankfurt gemeinsam mit seiner langjährigen Gefährtin und Ehefrau Ingrid Apel reserviert sein. Seit einiger Zeit leben sie in einer Wohngemeinschaft mit gleichaltrigen Freunden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen