Lade Inhalte...

Palmengarten Frankfurt Verdruss über den Bus

Der Palmengarten in Frankfurt und die SPD wollen den 36er wieder fahren lassen wie früher, Traffiq aber nicht. Die Bürger murren. An der Kasse des Palmengartens gibt es Beschwerden.

Der Bus der Linie 36 steht nicht infrage, nur seine Route im Westend. Foto: Christoph Boeckheler

Einen „Affront“ gegenüber Familien, alten und behinderten Mitmenschen erkannte Richard Mühl schon voriges Jahr im veränderten Busfahrplan für die Linie 36. Er bat die Verkehrsplaner „recht herzlich“, an der alten Streckenregelung festzuhalten – vergebens. Und so wie es aussieht, wird es für den Palmengartenbesucher aus dem Ostend auch in absehbarer Zeit nicht besser in Sachen öffentlichem Nahverkehr.

Die Sache ist die: Seit dem Fahrplanwechsel 2015 fährt der 36er Bus nicht mehr wie seit Menschengedenken den Grüneburgweg hinab, bis es nicht mehr geht, um dort die Besucher des Palmen- und des Botanischen Gartens zu entlassen und dann nach links in die Siesmayerstraße abzubiegen. Nein, er biegt jetzt bereits am Mitscherlichplatz hinterm Campus Westend in die Liebigstraße ein, um sich dem Palmengarten dann erst wieder an der Station Palmengartenstraße (Bockenheimer Landstraße) einigermaßen zu nähern. Von dort ist es aber weit zum Wasserspielplatz – und eine halbe Weltreise zum Botanischen Garten.

Für Mühl ein Unding, und nicht nur für ihn. „Wir haben hier nach wie vor jede Menge Beschwerden an den Kassen“, sagt Palmengarten-Verwaltungsleiterin Ingrid Edelmann. „Erst heute war wieder eine Frau da, die sagte: Das Umsteigen in den 75er, das schafft sie nicht.“ Es gibt nämlich die Möglichkeit, vom Bus der Linie 36 in ein Fahrzeug der Linie 75 umzusteigen und doch wieder am Haupteingang anzukommen. Freilich nur bis 19 Uhr. „Und für Leute mit Gehhilfen und Kinderwagen oder für Gruppen ist das Umsteigen sehr beschwerlich“, sagt Edelmann.

Am 1. September ist Redaktionsschluss

Am 1. September ist Redaktionsschluss für den neuen Busfahrplan, der ab Dezember gilt. Zur nächsten Sitzung des Westend-Ortsbeirats 2 an diesem Montag hat die SPD beantragt, dass der Magistrat darauf einwirken soll, die alte Streckenführung des 36ers wiederherzustellen. Der 75er könnte dann seinerseits den Schlenker über die Liebigstraße nehmen. Das Umsteigen am Mitscherlichplatz sei „für Behinderte und ältere Menschen eine Zumutung, die leicht abgestellt werden kann“, heißt es im Antrag.

Die Nahverkehrsgesellschaft Traffiq ist allerdings anderer Meinung. „Aus unserer Sicht spricht nichts dafür, die Linienänderung rückgängig zu machen“, sagt Sprecher Klaus Linek. „Die Busverbindung funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben, und bringt den Fahrgästen klare Vorteile.“ Die lassen sich beziffern: Zwischen acht und elf Minuten schneller als zuvor sei der 36er Bus am Ziel, dem Westbahnhof. Und Linek hat weitere Zahlen: Etwa 1600 Fahrgäste nutzten diese Linie täglich; die Gruppe jener, die früher am Palmengarten-Haupteingang ausstiegen, sei „überschaubar“ gewesen, in der Größenordnung um die 50 am Tag.

Palmengartendirektor Matthias Jenny ist mit der Rechnung nicht zufrieden. „Dafür lädt man dann eine alte Frau an der Palmengartenstraße ab“, sagt er. Am Donnerstag machte er sogar beim Blueskonzert auf das Anliegen aufmerksam und erntete nach eigenen Angaben „nachhaltigen Applaus von über 1000 Besuchern“. Jenny will auch heute Abend im Ortsbeirat noch einmal persönlich für die Rückkehr zur alten Route werben.

Der Ortsbeirat 2 tagt am heutigen Montag ab 19 Uhr im Gemeindesaal St. Ignatius, Gärtnerweg 60.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen