Lade Inhalte...

OB-Wahl in Frankfurt Häme für Volker Stein

Der unabhängige OB-Kandidat Volker Stein kommt auf weniger als sechs Prozent. Er erntet Häme von seinen Parteifreunden in der FDP.

OB Wahl in Frankfurt
Volker Stein und seine Frau. Foto: Monika Müller

Den Spott konnte sich Annette Rinn nicht verkneifen. „Es ist doch schön, dass Volker Stein sein Golf-Handicap verbessern und endlich seinen Ruhestand genießen kann“, sagte die Fraktionschefin der FDP im Römer. Dazu muss man wissen: Volker Stein, der als unabhängiger Kandidat angetreten war, und Rinn sind zwar beide in der FDP. Doch von Parteifreunden kann keine Rede sein. Stein, der vor Rinn die Fraktion führte, nervt sie seit Jahren mit ständiger Besserwisserei. Zudem empört sich Rinn über die rechtspopulistischen Thesen des 67-Jährigen.

Im Wahlkampf hatte Stein große Töne gespuckt. Er werde auf jeden Fall in die Stichwahl kommen, dann werde er auch Peter Feldmann (SPD) besiegen. Und danach werde aufgeräumt, im Bahnhofsviertel und in ganz Frankfurt. Stein sprach von „Nafris“ und „steuerlich alimentierten Stadtstrolchen“, womit er etwa die Aktivisten im Klapperfeld meinte. Gemessen an diesen Ankündigungen stand am Ende ein extrem schlechtes Ergebnis. Volker Stein holte weniger als sechs Prozent – Platz fünf unter allen Kandidaten.

„Das Ergebnis ist, wie es ist“, meinte Stein lakonisch und fügte gleich die nächste Plattitüde an: „Wer in die Küche geht, darf die Hitze nicht scheuen.“ Die anderen Kandidaten hätten gegen ihn mobil gemacht, hätten ihn als Rechtspopulisten dargestellt, den es zu verhindern gelte. Damit hätten sie Erfolg gehabt. Viele Menschen, da ist sich Stein sicher, seien nur zur Wahl gegangen, um seinen Sprung an die Stadtspitze unmöglich zu machen.

Immerhin, der Wahlkampf habe Spaß gemacht. Und dass die Sicherheit in der Stadt, sein einziges politisches Thema, von den Frankfurtern offenbar nicht als bedroht angesehen wird, müsse er zur Kenntnis nehmen.

Am heutigen Montag will Stein erklären, für wen er in der Stichwahl aufrufen wird. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es Feldmann sein, dem er herzlich gratulierte. Über Bernadette Weyland (CDU), die er im Wahlkampf als „Revival-Blondchen“ verspottet hatte, verlor Stein kein Wort.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen