Lade Inhalte...

OB-Wahl in Frankfurt CDU blamiert sich mit Video im Fitnessstudio

Bernadette Weyland und andere CDU-Granden gehen im OB-Wahlkampf in Frankfurt ins Fitnessstudio - im Anzug und Kostüm und posten davon auch noch ein Video. Im Internet ernten sie dafür Hohn und Spott.

OB-Wahl in Frankfurt
CDU-OB-Kandidatin Bernadette Weyland hat ganz offensichtlich ihren Turnbeutel vergessen. Deshalb macht sie Sport im Kostüm. Foto: Facebook/weylandFFM

Göpfert: Und die CDU-Spitze turnt da wirklich in deinem Fitnessstudio rum?

Leppert: Klar. Das Video ist bei der TG Bornheim gedreht. Jan Schneider, Markus Frank, der Hessen-General Manfred Pentz und natürlich #OBernadette. Machen Wahlkampf auf den Sportgeräten.

Göpfert: Und du hast jetzt ein Problem mit deinem Outfit.

Leppert: Allerdings, ich finde meine Krawatte von der Hochzeit nicht mehr. Und die brauche ich offenbar, wenn ich bei der TG Bornheim Sport machen will.

Haben Sie das Video gesehen, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik? Die Größen der CDU Frankfurt im Fitnessstudio. Eigentlich eine gute Idee. Sportstadt Frankfurt, das kommt an bei den Leuten. In so einem Umfeld kann man gut Werbung machen für OB-Kandidatin Bernadette Weyland. Nur leider kann keiner mehr sagen, worum es in dem Video inhaltlich geht. Denn jeder, der den Clip gesehen hat, fragt sich: Warum um alles in der Welt tragen „Bernadette und ihre drei Muskeltiere“ (Danke an die Kollegen der „Bild“ für diese lustige Überschrift) bloß Anzug und Kostüm. Sind die Leute von der CDU alles Turnbeutelvergesser?

Zumindest legen das die Kommentare im Internet nahe. Nur Hohn und Spott mal wieder. Da fragt man sich, ob die Leute immer noch nicht kapiert haben, wie Werbung funktioniert. Es kommt nicht darauf an, wie toll das Produkt ist. Es kommt darauf an, dass die Leute darüber reden. „Meister Proper macht so sauber, dass man sich drin spiegeln kann…“ Sie erinnern sich, oder? Und so ist das mit der OB-Wahl auch. Die Unentschlossenen, die Menschen, die sich nicht ständig mit Kommunalpolitik beschäftigen, die womöglich noch nicht einmal die Römerbriefe lesen, die gehen in die Wahlkabine und fragen sich: Feldmann, Weyland, Feldmann, Weyland… ach, Weyland, das ist doch die mit dem lustigen Video. Die wähle ich.

So etwas kann die Wahl entscheiden. Deshalb hier noch schnell einige Tipps, was für Videos Peter Feldmann veröffentlichen kann, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

1.) Mit Sport lässt sich wie gesagt immer punkten. Deshalb joggt Feldmann von Bergen über Seckbach nach Bornheim – und trägt dabei ein Shirt mit der Aufschrift „Westliche Stadtteile“.

2.) Kochen ist sexy. Deshalb lässt sich Feldmann bei einem Kurs mit Mirko Reeh filmen. Als es ans Würzen geht, holt er das neue Knorr-Tütchen „Frankfurter Küche“ aus der Tasche, kippt es in die Grüne Soße und geht.

3.) Feldmann taucht völlig überraschend beim Stammtisch der Grünen im Nordend auf und lässt sich dabei filmen, wie er um eine Wahlempfehlung bittet. Als ihn die grünen Funktionäre rausschmeißen wollen, kommt plötzlich Dany Cohn-Bendit ins Bild und ruft: „Borniert, borniert, ihr seid alle so borniert.“

4.) Peter Feldmann stellt sich kurzfristig der Diskussion mit den Bauern im Nordwesten, auf deren Land der neue Stadtteil entstehen soll. Wer genau hinhört, hört OB-Sprecher Ralph Klinkenborg, wie er Ober-Landwirt Matthias Mehl zuflüstert: „Jetzt bewerft ihn doch endlich mit Kuhmist – ich brauche krasse Bilder, die Bernadette ist gestern im Wintermantel in die Titus Therme gegangen.“

Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert berichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen