Lade Inhalte...

Niederrad Im Wald die Welt retten

Zum zweiten Mal findet der Bürostadtlauf in Niederrad statt. Die Teilnehmer unterstützen mit ihren Startgebühren eine Krankenstation und ein Waisenhaus in Kenia.

Start und Ziel ist der Sportplatz Hahnstraße. Foto: FUP Kommunikation

Die Verantwortlichen sind überzeugt: Der Bürostadtlauf ist ein „gut gelauntes Event“. Und das nicht nur, weil Laufen generell „ein schöner Sport“ sei, wie Christopher Biaesch sagt. Biaesch ist der Rennleiter, er gehört zu den „Cargo Bulls“, einer Betriebsfußballmannschaft des Lufthansa Sportvereins. Die Cargo Bulls richten die Laufveranstaltung am Donnerstag, 25. August, rund um die Sportanlage Hahnstraße aus.

Es ist die zweite Auflage, Kooperationspartner ist wieder die Standort-Initiative Neues Niederrad. „Wir freuen uns, dass der Lauf die Schokoladenseite der Bürostadt in den Blick rückt – den schönen Wald ringsherum“, sagt Detlef Hans Franke, Geschäftsführer der Initiative.

Beginn ist um 18.45 Uhr. Zwei flache Strecken stehen zur Wahl, eine fünf und eine zehn Kilometer lange. Ein reiner Firmenlauf ist das Sportereignis nicht. „Jeder darf teilnehmen“, sagt Biaesch, auch wenn die Beschäftigten vom Flughafen und aus der Bürostadt in der Überzahl sind. Die Siegerehrung ist um 20.15 Uhr. Es folgt eine Tombola, bei der Läufer etwa einen Gutschein für einen Simulatorflug gewinnen können. Die Startkosten sind vergleichsweise niedrig: Zehn Euro zahlen Teilnehmer für die fünf Kilometer, 15 Euro für die Zehn Kilometer-Strecke. Der Erlös aus Startgebühren und Sponsorenbeiträgen geht an die von Lufthansa Cargo-Mitarbeitern gegründete Hilfsorganisation „Cargo Human Care“. Die leistet direkte Hilfe in Armutsgebieten in Kenia, unterstützt dort eine Krankenstation und ein Waisenhaus.

Bei Cargo Human Care wisse man, dass die Hilfe vor Ort ankomme, sagt Biaesch. „Das sind echte Frankfurter Buben, die komplett ehrenamtlich arbeiten.“ Mit dem Geld möchte der Verein einen Generator anschaffen – in Kenia falle oft der Strom aus – und einen Regenwasserspeicher. Beides zusammen koste ungefähr 15 000 Euro, sagt Biaesch.

Beim Lauf im vergangenen Jahr sind 9330 Euro zusammen gekommen. Da waren es um die 450 Läufer. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit etwa 1000 Teilnehmern.

Info und Anmeldung im Netz: www.cargohumancare.run

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen