Lade Inhalte...

Nahverkehr Awo fordert barrierefreie Trams

Entlang der Mainzer Landstraße gibt es viele Haltestellen, an denen Menschen einen großen Schritt machen müssen, um in die Straßenbahn einzusteigen. Der Awo Ortsverein Gallus will das ändern - mit einer Unterschriftenaktion.

Alter Pt-Wagen mit Trittbrettstufen auf der Linie 18. Foto: boeckheler.com ****

Die Situation an der Mainzer Landstraße sei für viele Fahrgäste unerträglich, meint Thomas Sock. „Die 30-Zentimeter-Stufen hoch in die Straßenbahn sind gerade für Alte unüberwindbar“, sagt der Vorsitzende des Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt im Gallus. Er fordert die Stadt auf, „schnellstmöglich“ aktiv zu werden.

Richtig bewusst geworden sei ihm die Situation bei einem Treffen mit alten Menschen im Begegnungszentrum Gallus. Dort hätten die Senioren über den schwierigen Zugang zu den Straßenbahnen der Linie 11 und 21 geklagt. Vor allem an den Stationen Güterplatz, Speyerer Straße, Schwalbacher Straße, Rebstöcker Straße und Wickerer Straße fehle ein ebenerdiger Einstieg. Dabei würden im Stadtteil viele Senioren wohnen.

„Das schränkt nicht nur ältere Menschen ein, sondern potenziell alle, die einen Koffer tragen, einen Kinderwagen hieven oder mit Gips in die Bahn wollen“, sagt Sock. Rund 900 Unterschriften für barrierefreie Haltestellen habe die Awo gesammelt. Die Listen liegen im Stadtteil aus, etwa in der „Apotheke an der Warte“. Dem Ortsbeirat 1 will die Awo sie demnächst präsentieren.

Die Stadt Frankfurt ist dazu angehalten, in den kommenden Jahren den öffentlichen Nahverkehr barrierefrei zu machen. Das leitet sich aus einer EU-Vorgabe ab. Die hat Eingang ins Personenbeförderungsgesetz gefunden. Darin heißt es: „Der Nahverkehrsplan hat die Belange der in ihrer Mobilität oder sensorisch eingeschränkten Menschen mit dem Ziel zu berücksichtigen, für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs bis zum 1. Januar 2022 eine vollständige Barrierefreiheit zu erreichen“. Dem Nahverkehrsplan müssen Genehmigungsbehörden wie das RP Darmstadt folgen, wenn sie den Betrieb von Straßenbahnen, Bussen, U-Bahnen gestatten.

Bei der VGF heißt es auf Nachfrage, die Umrüstung von Straßenbahn-Haltestellen sei im Gange. Allerdings seien die auf der Mainzer Landstraße nicht vor Ende 2017 an der Reihe, so die Sprecherin Karola Brack.

Das nächste Treffen der Awo Gallus zur Mobilität ist am Samstag, 3. Dezember, 15 Uhr, im Begegnungszentrum Gallus (Frankenallee 206-210).

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen