Lade Inhalte...

Kultur Bund soll Bühnen helfen

Geht es nach der CDU in Hessen, so sollte sich der Bund an den Städtischen Bühnen in Frankfurt beteiligen, das Land hingegen nicht.

Die hessische CDU fordert, dass der Bund sich an den Kosten für die Sanierung der Städtischen Bühnen in Frankfurt beteiligt. Das beschloss der Landesparteitag am Wochenende in Offenbach. Die Sanierung der Bühnen wird auf eine Summe von bis zu 900 Millionen Euro geschätzt, ebenso viel wie ein Neubau. Die Frankfurter Koalition aus CDU, SPD und Grünen hatte beschlossen, dass eine Stabsstelle „Zukunft der Städtischen Bühnen“ die Entscheidung über einen Neubau oder eine Sanierung vorbereiten soll. Die Stabsstelle wird von Michael Guntersdorf geleitet, dem Chef der Dom-Römer GmbH zum Aufbau der Altstadt.

Die Frankfurter CDU hatte beim Parteitag ursprünglich den Antrag gestellt, dass sich neben dem Bund auch das Land Hessen finanziell engagieren solle. Das sei aber „keine Landesangelegenheit“, befand Landtagsfraktionschef Michael Boddenberg. Der Bund sei aber sehr wohl an vielen Stellen tätig, etwa in Mannheim, argumentierte der aus Frankfurt stammende Landespolitiker Boddenberg. Der Bund hatte angekündigt, sich mit 80 Millionen Euro an der Sanierung es Mannheimer Nationaltheaters zu beteiligen, die insgesamt 240 Millionen Euro kosten soll. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen