Lade Inhalte...

High Heel Walken Der Storch im Salat

Wie fühlt es sich an, auf High Heels zu laufen? Unsere Autorin hat sich zum ersten Mal in ihrem Leben auf fies hohe Schuhe gewagt.

Walkadamy
FR-Autorin Larissa Niesen gibt alles, um hinter Model Nicole Reitbauer zu bestehen. Foto: peter-juelich.com

Während der ersten drei Schritte fühle ich mich wie eine ungesunde Kreuzung aus Storch und Elefant. Die High Heels an meinen Füßen gehören nicht mal mir. Sie sind von einer Freundin geliehen, die sie mir mit dem Kommentar überließ: „Viel Spaß. In den Dingern habe ich bisher nur gestanden.“

Nicole Reitbauer, groß, schlank, Model und nahezu einschüchternd schön, beobachtet meinen ersten Gang prüfend. „Wir fangen von unten nach oben an“, beschließt sie dann.

Die 43-Jährige betreibt die „Walkademy“, derzeit in der Frankfurter Ballettschule Ricarda, jetzt seit zwei Jahren. Die gebürtige Offenbacherin selbst modelt seit sie 15 ist, damals wurde sie auf der Straße angesprochen und kam kurz darauf bei „Elite Look of the Year“ unter die zehn besten Bewerberinnen Deutschlands. „Mit 15 war ich lang und dünn und fand es schrecklich“, erinnert sich Reitbauer. Nach dem Abi ging es dann ins Ausland. Mittlerweile ist die zweifache Mutter auch schon auf den großen Laufstegen der Modelwelt gelaufen, unter anderem in Mailand und Paris, für Modedesigner-Ikone Karl Lagerfeld und Labels wie Escada und Bogner.

Weil sie immer wieder um Tipps gebeten wurde, kam ihr schließlich die Idee der „Walkademy“ neben ihren Modeljobs: Kurse für werdende Models, Businessdamen – oder einfach nur Alltagsmenschen, die in High Heels auch mal gehen und nicht nur straucheln wollen.

Zu Letzteren zähle auch ich. Meine Stunde beginnt mit Fußentspannung auf einem Tennisball, dann soll ich ein paar Schritte ohne Schuhe gehen, nur auf den Zehen. Aber das ist kein Vergleich zu den ersten Metern auf Absätzen, die im Vergleich zu Reitbauers Silberstelzen leider noch ziemlich niedrig sind. „Du wirkst noch ein bisschen wie der Storch im Salat“, stellt Nicole Reitbauer fest.

Salat? Eher wie im Gelee; warum ist das Parkett nur so glatt? Wir arbeiten uns langsam voran. Erst das Wichtigste: die Füße. Beim Laufen immer eine Linie vor Augen haben und die Füße voreinander setzen, die Zehen leicht nach außen, das gibt besseren Halt. Der Hüftschwung ist dann schon komplizierter.

„Einmal Kopf, dann nicht mehr denken“, sagt Nicole Reitbauer. Damit meint sie: Ich soll mir erst ihr Beispiel ansehen, und es verstehen, dann aber beim Gehen nichts zergrübeln. Leichter gesagt als getan. Was bei ihr aussieht wie ein wolkenschwebendes Kinderspiel, fühlt sich bei mir noch an, als würde ich demnächst ein Riesenloch in den Holzboden stampfen.

Und meine Arme machen nicht, was ich will. Was sonst wie selbstverständlich passiert, nämlich, dass sie versetzt zu den Beinen pendeln, läuft plötzlich roboterartig falsch, sobald ich zu viel darüber nachdenke. Nach Hüfte und Armen folgt die Haltung. Ich bekomme einen Stock, den ich mir hinter die Schultern klemmen soll, um aufrechter zu gehen. Der große Spiegel hilft. Und nach einiger Zeit fühlt es sich, zugegebenermaßen, ganz schön gut an.

„Am Gang einer Frau kann man ihr Selbstbewusstsein ablesen“, sagt Nicole Reitbauer. Deshalb empfängt sie gerne Businessfrauen, denn das Auftreten besonders in Führungspositionen sei im Job wichtig. Mädchen, die Model werden wollen, rät sie, sich selbst treu zu bleiben: „Auf keinen Fall hungern und nicht alles zu persönlich nehmen.“ Trotzdem müssten sie sich im Klaren darüber sein, dass die Modelbranche ein hartes Pflaster sei. „Die Schattenseiten sind eindeutig der Druck und das Alleinsein. Am Anfang bist du oft nicht mehr als ein Kleiderständer.“

Aber der Sinn der „Walkademy“, das ist Reitbauer wichtig, ist es nicht, aus allen Frau Models zu machen. „Es geht darum, Selbstbewusstsein zu finden, und sich auf hohen Schuhen schön zu fühlen.“ An dieses tolle Gefühl gewöhnt man sich erstaunlich schnell. Ich wäre am liebsten sofort stolz auf die Straße gestöckelt.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Ferien zu Hause

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen