Lade Inhalte...

Generationswechsel im Römer Neue Führung für Palmengarten, Kämmerei und Traffiq

In der Stadtregierung stehen am Freitag drei wichtige Personalentscheidungen an.

Drei wichtige Personalentscheidungen will die Frankfurter Stadtregierung am morgigen Freitag treffen. Berufen werden sollen neue Führungspersonen für den Palmengarten, die Stadtkämmerei und die kommunale Verkehrsgesellschaft Traffiq.

Ende Februar war Matthias Jenny nach 20 Jahren an der Spitze des Palmengartens in den Ruhestand gegangen. Ab 1. Juli soll Katja Heubach seine Nachfolge antreten. Die Biologin hatte von 2001 bis 2006 an der Frankfurter Goethe-Universität studiert. Zuletzt arbeitete sie als Beraterin bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Eschborn. Dort war sie für die Kontakte mit dem 2012 gegründeten Weltbiodiversitätsrat zuständig.

Mit 22 Hektar übernimmt Heubach einen der größten Botanischen Gärten in Deutschland. Zum Vergleich: Der Zoo Frankfurt ist lediglich elf Hektar groß.

Auch bei der Verkehrsgesellschaft Traffiq geht es darum, nach langer Zeit einen Wechsel herbeizuführen. Hans-Jörg v. Berlepsch hatte die 2001 gegründete GmbH seit dem Jahr 2003 geführt. Traffiq ist vor allem für die Fahrplangestaltung und die Planung des öffentlichen Nahverkehrs in Frankfurt am Main zuständig.

Traffiq schreibt die Verkehrsleistungen, wie zum Beispiel die Buslinien, öffentlich aus und entscheidet dann über den Zuschlag. Der 1950 geborene Berlepsch, dessen Vertrag bis zum Ruhestand mehrfach verlängert worden war, wird jetzt durch den neuen Geschäftsführer Tom Reinhold ersetzt.

Zwischen Traffiq und der Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) ist es immer wieder zum Kompetenzgerangel gekommen. Legendär war 2003/2004 der Streit um die Farbe der städtischen Busse und Bahnen, der bundesweit als Posse Schlagzeilen machte. Am Ende setzte sich die Verkehrsgesellschaft durch – Busse und Bahnen blieben türkis-blau. Traffiq hatte sich für Rot und Weiß eingesetzt.

Controller wird Kämmerer

An die Spitze der Stadtkämmerei soll ein Fachmann rücken, der dort schon seit Langem beschäftigt ist: Stephan Postert war bisher Leiter der Controlling- und Haushaltsabteilung in der Kämmerei. Er wird jetzt Amtsleiter und tritt an die Stelle von Thomas Rautenberg.

Die Stadtkämmerei nimmt in der Verwaltung der Großstadt Frankfurt eine ganz entscheidende Position ein. Sie ist zuständig für die Aufstellung der städtischen Haushaltspläne und für die Kontrolle der Finanzen. Die Kämmerei überwacht das städtische Vergabewesen und die Aufnahme von Krediten.

Alle drei Personalentscheidungen sind vorab in der Römer-Koalition von CDU, SPD und Grünen abgesprochen und gelten deshalb als unstrittig.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen