Lade Inhalte...

Frankfurt-Nied Konzepte gesucht

Schon seit Jahren möchte die Stadt den Ortseingang in Nied umgestalten. Nun will sie die Pläne für Ortseingang und Neubaugebiet aufeinander abstimmen. Mit Ergebnissen ist Ende April zu rechnen.

Soll schöner und praktischer werden: das Nieder Tor. Foto: ROLF OESER

Die Stadt sucht nach einem Konzept für den Ortsrand. ABG Frankfurt und das Stadtplanungsamt haben gar ein Gutachterverfahren ausgerufen. Planungsbüros sollen sich einbringen und die Diskussion beleben. Ein neues Gremium soll Ideen für drei Areale bewerten.

Ein Baukonzept ist gewünscht für das „Nieder Loch“ – die unbebaute Fläche an der Mainzer Landstraße zwischen Bahnwendeschleife und der Straße An der Wörthspitze. Für den Bereich südlich der Einmündung Nieder Kirchweg / Mainzer Landstraße soll ein Ideenkonzept und für das sogenannte Nieder Tor ein Gestaltungskonzept gefunden werden.

„Die drei Teilgebiete beeinflussen sich gegenseitig, insbesondere in verkehrlicher Hinsicht“, sagt Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne). Daher sei es sinnvoll, sie gemeinsam zu untersuchen und zu beurteilen. Dabei müsse der Verkehrsfluss ebenso berücksichtigt sein wie gestalterische Aspekte. Um so „den Stadtteileingang von Nied aufzuwerten und um eine angemessene Bebauung für den Ortsrand zu erhalten.“

Stadt und ABG stellen derzeit das Gremium für das Gutachterverfahren zusammen. Mit Ergebnissen ist Ende April zu rechnen. Die ABG als Eigentümer der Flächen am Nieder Ortsrand will mit dem Verfahren erreichen, „dass die künftige Bebauung mit ihrem Umfeld harmoniert“, sagt Geschäftsführer Frank Junker. Im Nieder Loch können rund 90 freifinanzierte und etwa 50 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen. Vorgesehen ist außerdem ein Supermarkt mit etwa 2000 Quadratmetern Fläche. Ende 2017 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das Entrée zum Stadtteil will die Stadt schon seit Jahren umgestalten. Den Knotenpunkt Nieder Tor, also den Kreuzungsbereich Mainzer Landstraße / Alt-Nied / Nieder Kirchweg, möchte sie zum Kreisverkehr umbauen. Die Mainzer Landstraße soll künftig links und rechts der Straßenbahngleise entlang führen.

Die Vorplanung hat die Stadt zunächst dem Ortsbeirat 6 vorgestellt. Anregungen des Ortsbeirates und des Arbeitskreises Nied haben die Experten geprüft und teilweise in die Planung integriert. Nach wie vor gibt es aber unterschiedliche Auffassungen zur künftigen Lage der Haltestelle der Straßenbahn. Vor oder nach dem Kreisverkehr, eher Richtung Main oder Richtung Innenstadt könnten die Bahnen halten. Mit Vertretern des Ortsbeirats hat die Stadt verfügt, eine ausreichende Verkehrsfläche zu definieren, die beide Varianten berücksichtigt. Auf dieser Grundlage beginnt nun das Gutachterverfahren.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum