Lade Inhalte...

Frankfurt Hälfte der Frankfurter hat Migrationshintergrund

Wer lebt wie in Frankfurt? Die Stadt hat eine sehr aufschlussreiche Statistik veröffentlicht. Sie zeigt die Zusammensetzung der Stadtbevölkerung, erfolgreiche Integration und offenbart Handlungsbedarf.

Passanten in Frankfurt
In Frankfurt haben 51,2 Prozent der Bewohner einen Migrationshintergrund. Foto: Rolf Oeser

Die Stadt Frankfurt rühmt sich schon seit langem ihrer Vielfalt. Erstmalig zeigt nun eine Statistik, dass mehr als die Hälfte der Stadtbevölkerung einen sogenannten Migrationshintergrund hat. Dies geht aus der Fortschreibung des städtischen Integrations- und Diversitätsmonitorings von 2012 hervor, das Integrationsdezernentin Sylvia Weber (SPD) am Montag vorstellte. Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (Amka) hat für den Bericht rund 100 verschiedene Datenquellen ausgewertet.

Melderegisterdaten aus dem Jahr 2015 zufolge liegt der Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund bei 51,2 Prozent. Dazu zählen in diesem Falle Menschen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit sowie Deutsche, die im Ausland geboren wurden, und Minderjährige, deren Eltern zugewandert sind. Ein etwas geringerer Wert von knapp 45 Prozent mit Migrationshintergrund lässt sich den Daten des Mikrozensus entnehmen. Die Unterschiede haben auch damit zu tun, dass die zahlreichen Behördenstatistiken, die in das Monitoring eingeflossen sind, mit unterschiedlichen Definitionen des Migrationshintergrunds arbeiten.

„Der Trend aber ist klar“, betonte Weber: „Wir sind eine Stadt ohne Mehrheit.“ Frankfurt bestehe aus „mehr oder weniger großen Minderheiten“ und werde immer vielfältiger. So waren dem Monitoring zufolge im Jahr 2015 bereits mehr als 90 Prozent der weltweit 194 Staatsangehörigkeiten in der Stadt vertreten. Die größte Gruppe sind weiterhin Türkinnen und Türken. Der Großteil der ausländischen Stadtbevölkerung kommt jedoch aus EU-Staaten (61,3 Prozent). Zudem habe die große Mehrheit einen legalen und „verfestigten“ Aufenthaltsstatus, hob Weber hervor. Nur 0,7 Prozent der Ausländerinnen und Ausländer seien ausreisepflichtig. Weitere 2,8 Prozent haben kein Aufenthaltsrecht oder einen ungeklärten Status.

Abgesehen vom aufenthaltsrechtlichen Status unterscheiden sich auch die Lebensformen der Frankfurterinnen und Frankfurter deutlich. Während 58,5 Prozent der Deutschen ohne Migrationshintergrund in Single-Haushalten leben und der Anteil von Familien und Alleinerziehenden mit Kindern nur 15,1 Prozent beträgt, ist der Familienanteil an der Bevölkerung mit Migrationshintergrund mehr als doppelt so hoch (36,6 Prozent) und die Zahl der Einpersonenhaushalte mit 36,2 Prozent geringer – ein Merkmal von vielen, das sich auf Differenzen in der Bildungs-, Einkommens- und Wohnsituation auswirken dürfte.

Monitoringbericht ist Grundlagenwerk

Weber sagte, der mit rund 200 Seiten sehr umfangreiche Monitoringbericht sei ein Grundlagenwerk, das sowohl Fortschritte bei der Integration, als auch Handlungsbedarf aufzeige.

Um auf strukturelle Ungleichheiten, etwa in puncto Erwerbstätigkeit, Bildung oder Wohnsituation mit konkreten politischen Maßnahmen reagieren zu können, brauche es vertiefende Analysen zu den Ursachen.

Große Diskrepanzen zeigen sich etwa bei der Einkommensverteilung. Fast die Hälfte der Erwerbstätigen mit Migrationshintergrund liegt mit ihren Einkommen unterhalb oder an der Armutsgrenze. So nehmen dem Mikrozensus zufolge 21,1 Prozent monatlich weniger als 900 Euro und 27,8 Prozent 900 bis 1300 Euro netto ein. Bei den Erwerbstätigen ohne Migrationshintergrund haben nur 7,6 Prozent ein Nettoeinkommen von weniger als 900 Euro und 15,5 Prozent eines von 900 bis 1300 Euro. Entsprechend geht im Schnitt bei Menschen mit Migrationshintergrund auch ein größerer Anteil des Einkommens für die monatliche Miete drauf.

Zugleich sind Frankfurterinnen und Frankfurter mit Migrationshintergrund häufiger von Erwerbslosigkeit betroffen. Daten aus dem Jahr 2014 zeigen: Bei Männern ohne Migrationshintergrund ist die Erwerbstätigenquote mit 82,5 Prozent am höchsten, gefolgt von Frauen ohne Migrationshintergrund mit 78,2 Prozent. Männer und insbesondere Frauen mit Migrationshintergrund sind hingegen nur zu 72,9 respektive 59,1 Prozent erwerbstätig. Gerade die Migrantinnen, wie überhaupt die Frauen, haben aber auch besonders stark aufgeholt. Im Jahr 2005 war nur jede zweite Frau mit Migrationshintergrund erwerbstätig gewesen. „Das zeigt, wie wichtig es ist, Frauen zu unterstützen“, kommentierte Dezernentin Weber.

Große Unterschiede, aber auch positive Entwicklungen lassen sich an den Bildungserfolgen Frankfurter Schülerinnen und Schüler ablesen. Der Schulstatistik des Statistischen Landesamtes zufolge steigt insgesamt die Zahl derer, die Abitur machen – allerdings sind die Abstände zwischen Mädchen und Jungen einerseits, sowie zwischen Deutschen und ausländischen Staatsangehörigen andererseits, frappierend. Stieg bei deutschen Jungs die Abiturquote vom Schuljahr 2001/02 bis 2014/2015 von 44 auf 55 Prozent, stieg sie bei den deutschen Mädchen im gleichen Zeitraum von 55 auf 66 Prozent. Die Quote ausländischer Abiturienten stieg in dieser Zeit auf deutlich niedrigerem Niveau von 17 auf 23, die der Abiturientinnen von 19 auf 33 Prozent.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum