Lade Inhalte...

Frankfurt baut Die heiße Phase

Rund um die Friedberger Warte zwischen den Stadtteilen Bornheim, Nordend und Preungesheim wachsen jetzt auch Geschäftsleben und Schulen. Die dortigen Wohnsiedlungen bekommen endlich ihre Infrastruktur.

New Betts. Foto: FR/Kraus

Rund um die historische Friedberger Warte hat sich in den vergangenen sieben Jahren ein eigenes Viertel entwickelt. Die drei Baugebiete links und rechts der östlichen Einfallstraße sind größtenteils fertig gestellt, die meisten Wohnungen und Häuser bezogen. Gebaut wird noch in New Atterberry und am Wasserpark. Ein großer Teil der Infrastruktur ist inzwischen vorhanden.

In den vergangenen Jahren mussten sich die Neubürger in den angrenzenden Stadtteilen versorgen. Vor allem Bewohner aus New Betts im Westen der Warte hatten weite Wege in Kauf zu nehmen. Mittlerweile steht ihnen Supermarkt, Drogerie, Apotheke, Fitnesscenter, Optiker, Friseur, Versicherungsbüro, Hotel, Pflegedienst, Ärztehaus und seit rund einem Jahr auch ein Senioren- und Bürgertreff zu Verfügung.

Derzeit werden im Quartier New Atterberry zwei Kindergärten und eine Grundschule fertiggestellt. Von außen wirken die Gebäude an der Valentin-Senger-Straße, als könnten die ersten Kinder schon kommen. Doch fehlen im Inneren noch Technik, Estrich und Möblierung, sagt Kerstin Monix vom Stadtschulamt. „Momentan läuft die heiße Phase des Innenausbaus.“ Bis zu den Osterferien sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Zwei Kitas bis Ostern

Derzeit werden die Grundschüler in Containern auf dem Hof der Comeniusschule unterrichtet. Zwei erste und eine zweite Klasse sollen umziehen. Vorerst wird die Valentin-Senger-Schule – die bis September noch Atterberry-Schule genannt wurde – als Außenstelle der Comeniusschule geführt, sagt Monix.

Ebenso bis Ostern 2011 möchte die Stadt die Arbeiten an den beiden Tagesstätten beenden. Diese könnten insgesamt fünf Kindergarten- und drei Krabbelstubengruppen Platz bieten. Zudem ist eine schulische Betreuung für fünf Gruppen geplant. Bislang sind Kindergarten und Teile des Horts in Containern am nördlichen Rand der Atterberry-Siedlung untergebracht. Sobald das Provisorium geräumt ist, soll an dieser Stelle ein Bolzplatz entstehen, sagt Michael Sackermann von der Unternehmensgruppe Sahle, die die ehemaligen Kasernen an der Warte bebaut.

Während Sahle die Arbeiten in New Betts abgeschlossen hat, baut sie in New Atterberry noch sechs Häuser mit 120 Wohnungen. 76 davon fördere Frankfurt „über ein Programm für den Mietwohnungsbau für den Mittelstand“, sagt Sackermann. „Gedacht ist das Angebot vor allem für Senioren und Familien mit niedrigen und mittleren Einkommen.“ Die Gebäude unweit des Senioren- und Bürgertreffs sind für ältere Bürger vorgesehen. Gebaut wird noch an 44 frei finanzierten Wohnungen, die bis Sommer 2011 stehen sollen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen