Lade Inhalte...

Fintechs Frankfurter Start-up-Szene strauchelt

Laut einer Studie fällt Frankfurt bei der Zahl der Start-up-Gründungen hinter die bayrische Landeshauptstadt München zurück. Berlin führt die Liste weiter unangefochten an.

10.12.2018 08:30
Frankfurt
Die Bankenstadt Frankfurt ist nicht mehr so attraktiv für Start-up-Gründer. Foto: dpa

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. Bei der Zahl der ansässigen Finanz-Start-ups („Fintechs“) habe München 2018 Frankfurt überholt, heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach haben sich am Main 95 Fintechs angesiedelt, etwas weniger als in der bayerischen Landeshauptstadt (100). Vor einem Jahr lagen Frankfurt und München noch gleichauf. Unangefochten bleibt Berlin mit 249 Finanz-Start-ups.

„Frankfurt bleibt als Fintech-Standort hinter den eigenen Ansprüchen zurück“, sagte Comdirect-Chef Arno Walter. München hingegen überzeuge mit einem ausgewogenen Mix aus Gründern und Kapitalgebern. So seien in den Jahren 2017 und 2018 in München 22 Fintechs gegründet worden, in Frankfurt hingegen nur 17. Und während Finanz-Start-ups an der Isar in dem Zeitraum 174 Millionen Euro Wagniskapital von Investoren einsammelten, kamen Gründer am Main nur auf ein Fünftel davon (36 Mio). Damit steht Frankfurt beim Wagniskapital auf Platz vier hinter München, Hamburg (236) und dem angesagten Gründer-Mekka Berlin (854).

Fintechs haben in den vergangenen Jahren Innovationen in der Finanzbranche angestoßen. Sie bieten Verbrauchern etwa neue digitale Zahlverfahren und Hilfe beim Sparen und Investieren mit Online-Vermögensverwaltungen oder Vergleichsportalen für Tagesgeld. Etliche Banken kooperieren mit Start-ups, um sich in Zeiten der Digitalisierung besser auf die Bedürfnisse der Kunden einzustellen.

Frankfurt versucht, mit zahlreichen Initiativen attraktiver für Fintechs zu werden und verweist dabei auf die verkehrsgünstige Lage, den starken Finanzplatz und den örtlichen Internetknoten. Die Deutsche Börse bietet ferner Wachstumsfirmen die Chance zum Börsengang im eigenen Segment „Scale“. Die Deutsche Bank wiederum hat eine Digitalfabrik gegründet, die Kreative einbindet, und die Commerzbank investiert mit dem „Main Incubator“ in Start-ups.

Erst im Februar hatte die hessische Landesregierung eine Allianz aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ins Leben gerufen, um Frankfurt binnen fünf Jahren zu einer international führenden Region für Start-ups machen. Dazu sollen bis zu 20 Millionen Euro fließen. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen