Lade Inhalte...

Ferien Zu Hause Filmhelden unter freiem Himmel

Endlich bleibt es auch warm, wenn die Sonne untergeht. Die perfekte Zeit also für Open-Air-Kinos. In Frankfurt und Umgebung stellen wir Ihnen die schönsten Orte vor. An diesem Samstag tanzt Ryan Gosling durch den Frankfurter Skyline-Himmel.

La La Land
Sebastian (Ryan Gosling) und Mia (Emma Stone) tanzen am Samstagabend auf der Leinwand des Frankfurter Freiluftkino. Foto: Studiocanal GmbH/ Dale Robinette

Heute Nacht tanzt Ryan Gosling durch den Frankfurter Skyline-Himmel. Okay, der Hollywood-Beau bittet nun leider nicht wirklich zum Tanz im Sternenhimmel, aber immerhin ist er überdimensional und Open Air in der Innenstadt zu erleben. Auf der Leinwand des Frankfurter Freiluftkinos ist der vor wenigen Monaten gleich mit mehreren Oscars ausgezeichnete romantisch-dramatische Musical-Film „La La Land“ mit Gosling und Emma Stone zu sehen. Nach zwei Jahren im Innenhof des Cantatesaals und einem Ausflug ins Gallus vergangenes Jahr wird die vierte Ausgabe des Frankfurter Freiluftkinos in dem bislang nicht öffentlich-zugänglichen Areal inmitten der Stadt noch eine Nummer cooler. Bevor der Innenhof des einstigen Deutsche-Bank-Grundstücks Ende 2017 abgerissen wird und dann zum Hochhausquartier Four umgebaut wird, bekommen nämlich die Kino-Macher die einmalige Gelegenheit, dort eine Leinwand aufzuspannen.

Jeden Donnerstag, Freitag und Samstag gibt es hier nun bis zum 29. Juli die Filmperlen der vergangenen Kino-Monate zu sehen. Am Donnerstag, 13. Juli, läuft „Get Out“. „Der beste Film des Jahres. Weil überraschend, witzig, bitterböse, klug“, schreiben die Veranstalter über den etwas anderen Horrorfilm. Echte Filmfreaks stecken hinter dem Freiluftkino: Es sind die Macher des Lichter-Filmfests zusammen mit Daniel Brettschneider, der auch das Offenbacher Hafenkino betreibt. Auch toll ist der Oscar-Gewinner „Moonlight“. Mit viel Gefühl erzählt Regisseur Barry Jenkins von der Identitätsfindung eines jungen, schwulen und armen Afroamerikaners. Der Streifen läuft am nächsten Samstag, 15. Juli. Kasse und Einlass befinden sich in der Gallusstraße 10-14, der Zugang zum Innenhof öffnet immer ab 19 Uhr. Filme starten bei ausreichender Dunkelheit. Die Karten gibt es zum Preis von 9 Euro. Für kulinarische Genüsse sorgt Chez Vivi mit ihren Crêpes und Galettes. Das ganze Programm unter: www.freiluftkinofrankfurt.de.

Shorts at Moonlight, das Kurzfilmfestival zeigt seit 15 Jahren die besten Kurzfilme der Saison. Los geht es am Mittwochabend, 12. Juli, auf der Höchster Schlossterrasse. Direkt am Main mit Blick auf den kleinen Yachthafen gegenüber, kann man erst beim Sonnenuntergang beobachten, wie die Lichter in Frankfurts Skyline nacheinander angehen und dann bei Essen und Trinken Kurzfilme, die zwischen 2 und 30 Minuten andauern, anschauen. So läuft am Eröffnungsabend „Invention of Trust“, der den sogenannten Studenten-Oscar gewonnen hat. Der Inhalt: Der Lehrer Michael Gewa wird von einem dubiosen Internetunternehmen mit der öffentlichen Freigabe seiner privaten Internetdaten erpresst und kämpft bei Kollegen, Freunden und Schülern um seinen Ruf und das Vertrauen in ihn. Sir Bob Geldorf nimmt sich am Mittwoch selbst auf die Schippe bei dem Evergreen-Liebling „I am Bob“. Einlass ist immer ab 19.30 Uhr. Die Filme beginnen ab Einbruch der Dunkelheit. Als Schlechtwetter-alternative steht ein Filmzelt bereit. Das Abend-Ticket kann man online buchen und kostet zehn Euro. Das komplette Programm, das bis 30. Juli immer mittwochs bis sonntags läuft, gibt es unter: www.kurzfilmfestival.de.

Immer sehr schön und dazu kostenlos ist das Sommerkino im Städel Garten. Vom 12. bis 15. Juli bietet das grüne Dach des Städel die perfekte Freiluft-Kulisse. Passend zur parallel laufenden Sonderausstellung „Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse“ werden an den ersten drei Abenden Filme rund um das Thema Fotografie gezeigt. Es läuft so der Fotografie-Klassiker „Blow-Up“ (1966) von Michelangelo Antonioni, Wim Winders’ „Palermo Shooting“ (2008) sowie Christopher Nolans „Memento“ (2000). Zur Einstimmung auf die große Herbstausstellung „Matisse – Bonnard. ‚Es lebe die Malerei!‘“ stehen die Filme am Samstag, 15. Juli, ganz im Zeichen der Freundschaft. Bereits um 15 Uhr findet die Kinder-Vorführung im Metzler-Saal statt: Gezeigt wird Pünktchen und Anton (1998). Welcher Film am Samstagabend läuft, kann das Publikum selbst entscheiden. Abgestimmt werden kann bis 9. Juli per Stimmzettel im Museum oder auf der Facebook-Seite des Städel. Dort sind auch die Filme aufgelistet. Einlass für die Abendvorführungen ist jeweils 19 Uhr, Filmbeginn, wenn es dunkel wird.

 

Im Hafenkino Offenbach hat man eine romantische Sicht auf den Main, diese wird nur von den Mücken etwas getrübt. Aber man bekommt Antimücken-Spray am Eingang gestellt. Die meisten Filme laufen in der Originalsprache, das kann auch mal Italienisch sein. Aber es gibt Untertitel. An Freitagen und Samstagen gibt es von 19 bis 21 Uhr leckeres Essen vom ZAN Verein zur Förderung der Rechte afghanischer Frauen. Bei schlechtem Wetter werden die Filme in der Halle gezeigt. Am 27. Juli läuft die Verfilmung von Helene Hegemanns Skandalroman: Die 16-jährige Mifti (Jasna Fitzi Bauer) feiert sich mit sexuellen Ausschweifungen in „Axolotl Overkill“ durch Berlin. Der Hafen 2. Nordring 129, Eintritt 8 Euro, www.hafen2.net.

Im Bad Vilbeler Freibad gibt es 14 Filmhits digital auf einer 78 Quadratmeter großen Leinwand. Diese kann vom 27. Juli bis 9. August angeschaut werden. Die Macher spielen bei fast jedem Wetter. Wird es nass, gibt es Regencapes zu kaufen. Am Samstag, 29. Juli, kann man hier Walt Disney’s „Die Schöne & das Biest“ ansehen. Schön für Verabredungen oder Mädchenabende. Am 31. Juli läuft das Kontrast-Programm: „Die Vögel“ von Alfred Hitchcock. Tickets kostet acht Euro. Einlass ist ab 20.15 Uhr. Bad Vilbeler Freibad, Huizener Str. 1. Das ganze Programm gibt es im Internet unter: www.kultur-bad-vilbel.de/open_air_kino.

 

Beim Open Air Kino der Freilichtbühne Seeheim-Jugenheim laufen bis zum 26. August mittwochs bis samstags ebenfalls tolle Filme der vergangenen Monate. Am Samstag, 15. Juli, gibt es die deutsche Flüchtlingskomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ mit Stars wie Senta Berger und Elyas M’Barek. Am 20. Juli zeigt sich Natalie Portman in „Jackie“ als die Witwe des US-Präsidenten John F. Kennedy. Die Freilichtbühne Seeheim-Jugenheim, ist in der Schuldorf Bergstraße. Das ganze Programm ist einsehbar und Reservierung ist möglich unter:
www.filmseher.de.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen