Lade Inhalte...

Zoo Frankfurt Erdmännchen Tod der Erdmännchen bleibt rätselhaft

Die Erdmännchen-Familie im Frankfurter Zoo hat den Einsturz ihrer Höhle nicht überlebt. Doch wie es zu dem Einsturz kommen konnte, bleibt rätselhaft. Und so entsteht viel Raum für Spekulation.

23.10.2012 17:50
Am Montag wurden die Erdmännchen im Frankfurter Zoo tot geborgen. Nun wird über die Ursache gerätselt. Foto: FRFOTO

Nach dem Tod der sechsköpfigen Erdmännchenfamilie im Frankfurter Zoo geht das Rätselraten über die Ursache weiter. Nachdem die Zooverwaltung Regenfälle als Grund für die Absackungen bereits am Montag ausgeschlossen hatte, sprach Zoodirektor Manfred Niekisch einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge am Dienstag von einer möglichen Bodenerschütterung. "Merkwürdigerweise gab es drinnen und draußen Einstürze", sagt Niekisch der "Bild"-Zeitung. "Es muss eine Bodenerschütterung gegeben haben. Ein leichtes Erdbeben?"

Eine Sprecherin des Zoos stellte aber nun klar: „Es ist für uns noch völlig schleierhaft, was passiert ist. Das werden wir in Ruhe klären.“

Am Montag waren die Tiere, die seit dem 5. Oktober vermisst wurden, bei Grabungen in ihrer Schlafhöhle im Innengehege tot aufgefunden worden. (dapd/sabu)

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Zoo
Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum