Lade Inhalte...

„Ich hasse dieses Internet“ Ironische Abrechnung mit dem Netz

Jarett Kobek rechnet in seinem viel diskutierten Buch "Ich hasse dieses Internet" mit dem Netz und der Techbranche ab.

Nicht gut auf das Internet zu sprechen: Jarett Kobek. Foto: Peter Jülich

Jarett Kobek entschuldigt sich im Gespräch mit der FR erst mal dafür, dass er so langsam auf Touren kommt. Zehn Uhr und er ist noch nicht so lange wach. Doch dann ist der US-Autor doch ziemlich schnell wortgewaltig und präsent. Sein Roman „Ich hasse dieses Internet“ ist der heißeste literarische Import dieses Herbstes aus den USA: eine wütende, zugleich beißend ironische Abrechnung mit dem internationalen Netz und seinen Folgen.

Kobek hatte zunächst ganz schön Mühe, für den gesellschaftskritischen Report einen Verleger zu finden. Doch dann lobte der erfolgreiche Schriftsteller Bret Easton Ellis öffentlich das Werk – und fortan war kein Halten mehr.

Das Buch erzählt nicht nur vom Internet. Auch vom Kapitalismus in den amerikanischen Großstädten und seinen Folgen. In San Francisco und in New York sei die Gentrifizierung in vollem Gange. „Die Intelligenz und die Autoren sind aus bestimmten Vierteln verschwunden – das East Village zum Beispiel, ist heute nur noch eine Shopping Mall.“ Wenn Kobek, der in San Francisco wohnt, seine Haustür öffnet, „sehe ich Familien, die im Elend leben“.

Das Buch erzählt von Adeline, die sich im Internet kritisch über Beyoncé und Rihanna äußert und prompt in einen üblen Shitstorm gerät. Und von Ellen, die plötzlich ihre Nacktfotos im Internet entdeckt.

Das Internet, bilanziert Kobek am Donnerstagmorgen im Gespräch mit einem US-Kollegen, habe sich insgesamt fürchterlich entwickelt. Die ursprüngliche Idee von einem Medium der freien Rede habe sich in eine Plattform verwandelt für „Leute, die sich gegenseitig quälen“. Die schlimmste Ausprägung finde sich bei Youtube.

Schon anderthalb Wochen nach der Veröffentlichung des Buchs in den USA übrigens kursierten illegale Kopien im Internet. „Das zeigte mir, dass das Buch ein Erfolg war.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum