Lade Inhalte...

Deportationen Frankfurter Juden Drei von 1180 Menschen kehrten zurück

Am 19. Oktober 1941 begannen die Deportationen von Frankfurter Juden in Ghettos und Lager im Osten. Bis zum 15. März 1945 sollte die systematische Vertreibung weitergehen; am Ende waren rund 12.600 Todesopfer zu beklagen.

"Einsiedlung" in das Ghetto Lodz, vermutlich 1941. Seit jenem Jahr werden auch aus Frankfurt jüdische Bürger systematisch deportiert. Foto: dapd

Im „dünnen Regen“ liegt sie da, die Großmarkthalle an jenem 19. Oktober, „das seltsame Gebäude in weitem Kreise abgesperrt“. Es ist ein Sonntag, als der Schriftsteller Alfons Paquet morgens „durch die Stadt kam“, die alltäglichen Geschäfte ruhen. Der 60 Jahre alte Feuilletonist ist alarmiert, denn in der Frühe hat er an der Hauptwache „eine kleine schwarzgekleidete Jüdin, mit einer Plaidrolle in der Hand, begleitet von zwei ,Goldbraunen‘ auf die Trambahn warten“ sehen. Und „kurz darauf vernahm ich, „dass eine größere Aktion im Gange sei“. Paquet sieht „kleine Gruppen, Züge und Pulks, die den ganzen Tag zur Großmarkthalle gebracht“ werden. Er registriert „die trostlose Wanderung der mit ihren Bündel, Rucksäcken, Koffern Beladenen“. Er besucht „Bekannte in einem Hause, das in voller Aufregung war“. Und begegnet, zurückkehrend an die Hauptwache, „abermals einer solchen, fast verlegenen Eskorte für zwei gut gekleidete, fast siebzigjährige Leute“. Einen alten Herrn, der einen Überzieher trägt, „und einen Wintermantel – mit dem gelben Stern – über dem Arm, an den Füßen Galoschen“. Und die alte Frau mit „einem offenen Korb, aus dem die Thermosflasche und allerlei Reisezeug herausschaut“. „Ich habe“, schreibt Alfons Paquet am folgenden Tag an seine Freundin Hanna, „gestern so Bedrückendes erlebt, dass ich noch ganz krank bin.“

Die bevorstehende Deportation kursierte als Gerücht

Man konnte also, zeigt sich an Paquets Aufzeichnungen über den Herbst 1941, sehen, was geschah. Man konnte sogar mehr wissen. „Es heißt“, schreibt der Journalist in seinem Brief, „dass alle diese Unglücklichen nach Lodz, Litzmannstadt, geschickt werden … man wagt es nicht, sich die Einzelheiten auszumalen.“ Schon im Jahr zuvor nämlich hatte die Frankfurter Zeitung, für die der Beobachter tätig war, „die Absonderung der Juden von den Nichtjuden in Litzmannstadt, dem früheren Lodsch“ gemeldet. Dass eine Deportation bevorstehen könnte, kursierte als Gerücht „bereits in der Woche vor dem 19. Oktober in der Stadt“ haben die Historikerinnen Heike Drummer und Jutta Zwilling für das Jüdische Museum Frankfurt recherchiert.

#gallery

Auf der Liste der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) stehen für den ersten Juden-Transport aus Frankfurt 1125 Namen. Tatsächlich sind es 1180 Frauen, Männer und Kinder, die zur „Evakuierung“ im Keller der Großmarkthalle zusammengetrieben, erfasst, beraubt, gedemütigt – und dann in Güterwaggons „nach Osten“ verschickt werden. „Abtransport von 1000 Juden am Sonntag, den 19. Okt. 1941 von Frankfurt/Main nach Ghetto Litzmannstadt“ lautet der Befehl laut Aktennotiz des SA-Standortführers; „Anzug: Uniform mit Pistole, Mantel, Brotbeutel. Antreten: Vormittags, 5.30 Uhr vor dem Haupteingang Palmengarten.“

Für je tausend Juden „gab die Reichsbahn Rabatt“, prangerte die frühere Kulturdezernentin Linda Reisch an, als die Stadt an der Großmarkthalle im Juni 1997 erstmals eine Erinnerungstafel anbringen ließ. Die Listen mit den Namen von jeweils 1200 Personen hatte die Israelitische Gemeinde selber zusammenzustellen, dann waren die Verzeichnisse „an die Gestapo zu senden“, erinnerte sich Lina Katz später, die 1941 in der Gemeinde angestellt war. Und „am Sonntag morgens 7 Uhr wurden die auf der Liste befindlichen Personen von SA-Leuten aus ihren Wohnungen geholt“. Lina Katz hat „dies alles selbst gesehen“, weil sie „in der ehemaligen Reinemann’schen Villa, Bockenheimer Landstraße 73, mit sechs anderen jüdischen Familien wohnte“.

Der „Sturmbann IV/63“ ist für die Aktion zuständig, von dort geht am Ende die Meldung an die „SA-Standarte“, dass insgesamt 50 SA-Männer zum Einsatz angetreten waren. „Pünktlich vor 7 Uhr forderten sie die Juden auf zu öffnen. Alsdann wurde die jeweilige Familie in einem Raum zusammengenommen und ihnen die Verfügung betreffs Evakuierung vorgelesen.“ Eine Vermögenserklärung und eine Bestandsaufnahme des gesamten Inventars musste „wie befohlen, eingehend aufgenommen werden“. Die nach Lodz Abtransportierten waren ganz überwiegend im Frankfurter Westend zu Hause gewesen; als sie weg sind, kann die Gauleitung der nationalsozialistischen NSDAP über „die Verwendung von Judenwohnungen“ entscheiden.

#infobox

Der erste Güterzug mit jüdischen Frankfurtern trifft am 21. Oktober 1941 um 13.36 Uhr auf dem Bahnhof Radegast in Lodz ein, überliefert die Geschichtsschreibung. Das Entladen der Waggons dauert 35 Minuten. „SS-Posten schrien ,Raus, raus‘ “, erinnerte sich Friedrich Schafranek 2004 an die Ankunft. Schafranek ist der Einzige seiner Familie, der zurückkehrt. Einer von drei Frankfurtern des allerersten Transports, die Hunger, Kälte, Elend, Zwangsarbeit, Krankheit oder das Überstellen aus dem Ghetto in die Vernichtungslager überstehen. Drei von 1180.


#textline

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen