Lade Inhalte...

Goethe-Universität Frankfurt Auszeichnung für CO2-neutralen Computer

Die Goethe-Universität Frankfurt ist für ihren CO2-neutralen Supercomputer ausgezeichnet worden. Der Hightech-Rechner ist durch eine neue Kühltechnik besonders energie- und kostensparend und wird mit erneuerbaren Energien versorgt.

17.08.2012 13:30
34 Schränke, 285 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Foto: FIAS

Die Goethe-Universität Frankfurt ist für ihren CO2-neutralen Supercomputer ausgezeichnet worden. Der Hightech-Rechner ist durch eine neue Kühltechnik besonders energie- und kostensparend und wird mit erneuerbaren Energien versorgt.

Die Goethe-Universität Frankfurt ist für ihren CO2-neutralen Supercomputer ausgezeichnet worden. Die Hochschule erhielt am Freitag den Titel „Ausgewählter Ort“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Mit der Initiative von Wirtschaft und Bundesregierung werden jährlich 365 Innovationen oder besonderer Einfallsreichtum gewürdigt.

Der Höchstleistungsrechner LOEWE-CSC ist einer der ersten CO2-neutralen Supercomputer der Welt. Er sei durch eine neuartige Kühltechnik besonders energie- und kostensparend und werde zudem ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt, teilte die Universität mit. Die Professoren und Projektleiter Volker Lindenstruth und Hans-Jürgen Lüdde nahmen die Auszeichnung entgegen.

Der Rechner arbeite mit Grafikchips, wie sie auch bei handelsüblichen Rechnern verwendet werden. Der Energieverbrauch des Computers ließe sich jedoch durch die in Frankfurt entwickelte „e-Square-Kühltechnik“ reduzieren, hieß es in einer Mitteilung. Dabei verhinderten wassergekühlte Türen der Computerschränke, dass die erzeugte Wärme des Supercomputers in die Raumluft gelange. Der zusätzliche Energiebedarf für die Kühlung könne dadurch auf etwa ein Zehntel gesenkt werden. (dapd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum