Lade Inhalte...

Bettler in Frankfurt Kinder in Frankfurt zum Betteln angehalten

In Frankfurt werden Kinder von organisierten Bettlern instrumentalisiert. Das Ordnungsamt spricht von einer dreisten Masche. Dabei gehe es darum, Mitleid und Aufsehen der Passanten zu wecken.

17.08.2018 17:04
Eine Euromünze liegt in einem Becher
Ein Bettler hält einen Becher mit einer 2-Euro-Münze darin. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Ein besonderer Fall aggressiven Bettelns hat das Ordnungsamt in Frankfurt auf den Plan gerufen. Dabei geht es um Erwachsene, die gemeinsam mit Kindern in der Innenstadt musizieren und auf diese Weise Geld von Passanten erbetteln. Aus Sicht der Stadt werden die Kinder im Grundschulalter von organisierten Bettlern instrumentalisiert: „Unseren Beobachtungen zufolge werden die Kinder von den Erwachsenen angeleitet, mit ihnen zu musizieren. Das ist eine dreiste Masche“, sagte eine Sprecherin der Stadt. Dabei gehe es darum, Mitleid und Aufsehen der Passanten zu wecken.

Mit Blick auf das Kindeswohl sei die Stadt verpflichtet in solchen Fällen einzugreifen. Daher habe die Stadtpolizei bereits am vergangenen Mittwoch die musizierenden Bettler überprüft und mehrere Platzverweise ausgesprochen. Die „Bild“ hatte zuerst über diese Fälle berichtet. Man gehe davon aus, dass es sich bei der Aktion am Mittwoch um einen Einzelfall handelt, hieß es von der Stadt. Insofern appelliere man an Anwohner, die Polizei oder das Ordnungsamt zu benachrichtigen, wenn Kinder von Erwachsenen zum Betteln angehalten werden. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen