Lade Inhalte...

Bäder in Frankfurt Sommer auf dem Siegertreppchen

Seit Öffnung der Freibäder kamen knapp 907.000 Badegäste. Die Situation der Mitarbeiter ist angespannt.

Freibad
Ins Eschersheimer Bad kamen doppelt so viele Gäste wie 2017. Foto: Peter Jülich

Die Bäderbetriebe Frankfurt (BFF) jubeln schon, obwohl der Sommer noch gar nicht zu Ende ist. Die Freibadsaison 2018 schafft es auf alle Fälle auf das Siegertreppchen der besten Sommer aller Zeiten. „Der Sommer 2018 rangiert mit 2003 und 2015 unter den ersten dreien“, sagt BFF-Chef Frank Müller.

Seit Öffnung der Freibäder bis einschließlich Montag kamen knapp 907.000 Badegäste in die sieben Frankfurter Freibäder. Zum Vergleich: Im sehr durchwachsenen Sommer 2017 waren es insgesamt nur 561.000 Badegäste. Im Durchschnitt eines Sommers besuchen zwischen 600.000 und 800.000 Menschen die Freibäder. „Ab 800.000 fängt es an, richtig Spaß zu machen“, so Müller.

Nicht ganz so viel Spaß macht es mitunter dem einen oder anderen Mitarbeiter der BFF. Denn die machen in diesem endlosen Sommer richtig Überstunden. Schon Ende Juli hatte manche Badeaufsicht 80 Überstunden und der sonnige August trug nicht zum Abbau bei. Bis zu sieben Tage am Stück mussten die Mitarbeiter ´ran. „Es ist immer noch eine angespannte Situation für die Mitarbeiter, aber wir schaffen das“, sagt Müller.

Der ganz große Stress ist wohl vorbei, weil es nicht mehr ganz so heiß wird. Im Juli und August hatte das Eschersheimer Strandbad an den ganz heißen Tagen bis 21 Uhr auf. Noch nach 18 Uhr kamen bis zu 500 Menschen, um sich nach einem hitzigen Arbeitstag ein bisschen abzukühlen. Nicht ganz überraschend zählt das Strandbad im Norden der Stadt daher in diesem Jahr zu den Bädern mit dem größten Besucherplus. Im Vorjahr kamen 76.840 Badegäste, in diesem Sommer waren es bislang 156.452 und damit schon mehr als doppelt so viel.

Noch bis mindestens 16.September sollen die Freibäder geöffnet bleiben. „Vielleicht lassen wir auch noch eine Woche länger auf“, sagt Müller. Bislang sei noch kein Schließungstermin absehbar. Bei einigen Bädern stehe der letztmögliche Tag der Freibadsaison wegen anderer Veranstaltungen aber schon fest, wie etwa im Riedbad in Bergen-Enkheim (18.September) oder im Silobad in Höchst (23.September).

Traditionell als letztes schließt das beheizbare Hausener Freibad am 17. Oktober. Das Bad, dass bereits seit dem 30. März geöffnet hat, profitierte schon von dem ebenfalls dehr sonnigen Frühjahr und hilft dem Sommer 2018 aufs Treppchen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen