Lade Inhalte...

Ausstellung in Frankfurt Mit Kunst ein Verbrechen aufdecken

Die Künstlerin Parastou Forouhar erinnert in einer Ausstellung in Frankfurt an ihre Eltern, die als Oppositionelle im Iran ermordet wurden

10.05.2017 11:09
Ausstellung in Frankfurt
Die iranische Künstlerin Parastou Forouhar. Foto: Andreas Arnold

Die Ausstellung „Umkämpfte Erinnerungen“ der iranischen Künstlerin Parastou Forouhar ist jetzt in der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt zu sehen. „Der Titel steht für den Kampf gegen Mächte, die unliebsame Menschen und die Erinnerung an sie auslöschen wollen“, sagte Forouhar zur Eröffnung. Sie spricht aus eigener Erfahrung: Seit 1999 kämpft Forouhar für die Aufklärung der politischen Morde an ihren Eltern, zwei bekannten Oppositionellen. Bis heute wurden die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen.

Forouhars Ausstellung umfasst zum einen 50 Schwarz-Weiß-Zeichnungen. Sie stellen die Widrigkeiten dar, die die 1962 geborene Künstlerin beim Versuch der Aufklärung der Elternmorde im Iran erfahren hat. „Das System und seine Strukturen machen einem die Arbeit in solchen Situationen so schwer wie möglich. Davon erzählen diese Momentaufnahmen“, sagte Forouhar.

Im zweiten Teil der Ausstellung zeigen zwei Leinwände eine fiktive Geschichte, in der Forouhar bei der Aufdeckung der Verbrechen Hilfe von der bekannten Roman- und Filmfigur Fantomas erhält. Die eine Leinwand zeigt dabei die Aufzeichnung eines in Wien aufgeführten Theaterstücks, das auf Texten Forouhars basiert. Auf der anderen Leinwand werden Momente aus dem Theaterstück durch ein Computerprogramm eingefangen und in comicartige Bilder verwandelt. So entsteht ein multimediales Gesamtkunstwerk, das laut Forouhar „die Wahrnehmung des Betrachters für Momente der Unfreiheit schärfen“ soll.

Es ist nach 2012 die zweite Kooperation zwischen Parastou Forouhar, die seit 1991 in Frankfurt lebt, und der Bildungsstätte. Dass Forouhar Themen wie Unterdrückung und Widerstand behandle, erinnere an Anne Frank und passe daher gut in sein Haus, sagte Direktor Meron Mendel.  (epd)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen