Lade Inhalte...

Ausgehen in Frankfurt Hip essen wie in Kopenhagen

In der Frankfurter Innenstadt hat die neue, hippe Ausgehlocation „Yard“ eröffnet. Auf 2500 Quadratmeter gibt es Markthalle, Bar und Hof in einem. Das Yard soll die Gegend beliebter machen.

Yard
Eintritt kostet das Yard regulär nicht. Aber man muss 18 sein oder mit den Eltern kommen, wenn man rein will. Foto: Renate Hoyer

Auf dem „Hof“ stehen die Palmen in Töpfen und viele Bierbänke. Sobald es dunkel wird, leuchtet das aus längst vergangenen Zeiten übrig gebliebene Schild „Love-Center“ orange. Außerdem gibt es hier Fracht- Container, die sich wie ein Puppenhaus öffnen lassen: Der grüne „Perrier“-Container sieht aus wie ein niedliches Wohnzimmer mit Liegestühlen davor, im orangefarbenen Container gibt es Warsteiner Bier, im gelben sollen bald Champagner und Wein ausgeschenkt werden. Und die Markthalle, wenige Meter weiter, erinnert ein wenig an die coole Foodhall in Kopenhagen. Auch hier soll von Asian Fusion bis zu „vegetarischen Kebabs“ alles mal gekocht werden. Willkommen in Frankfurts neuem, hippen Ausgeh-Ort „Yard“.

Zufällig verläuft man sich nicht hin: Direkt gegenüber ist das Laufhaus „Pension Herzlich“, unweit davon das Gesundheitsamt. Das Allerheiligenviertel in der Breiten Gasse 10 ist nicht fern der Zeil - bislang eher kein Ort, den man aufsuchte, um Pulled Beef zu essen oder sein Bierchen zu trinken. Bis jetzt.

Denn in nur sechs Wochen Aufbauzeit hat Club-Macher Madjid Djamegari (Gibson, Bar Pearly Gates) auf 2500 Quadratmetern das „Yard“ (also den Hof) eröffnet. Es gibt drei Teile: die „ABS“-Bar, die drinnen sein wird und noch im Aufbau ist, die Markthalle und eben den Hof mit den verschiedenen Container-Bars. „Es soll ein relaxter Ort, eine Kleinoase in der Stadt sein“, erzählt Djamegari. Auch Foodtrucks sind geplant. „Kein Club mit lauter Boom-Boom-Musik, sondern nur chillige Deep House Musik“, betont er. Nur bis 22 Uhr sei der Hof geöffnet, später gehe es dann rein in die Bar.

Zuvor war das Gelände ein lange verlassener Ort: „Voll mit kaputtem Glas, Taubenkot, ein Schrottplatz“, so Djamegari. Auf den Wänden der leerstehenden Gebäuden haben sich Sprayer verewigt: „Sex, Schlafen, Essen, Sport, Ciao“ ist da noch zu lesen. Unweit des Hofs ist das ehemalige Gebäude des Kunstvereins „Lola Montez“. Früher gab es hier wilde Partys. „Dieses Gebäude nutzen wir aber nicht, die Statik ist nicht sicher“, so Djamegari. Aber es ist auch ansonsten genug Spielraum für die Pop-Up-Location, die mindestens ein Jahr bleiben soll. „Das Allerheiligenviertel ist im Wandel, hier will ein Investor in Zukunft Wohnungen, Büros und ein Hotel bauen.“

Der Projektentwickler sei auf ihn zugekommen und habe ihn gefragt, ob er nicht Lust hätte, das Gelände als Zwischennutzung zu bespielen. „Um die Gegend auch bei einem Publikum bekannter zu machen, für das es ansonsten ein dunkler Fleck auf der Karte ist“, so Djamegari. Ein bisschen so wie im Bahnhofsviertel, das durch coole Bars und Restaurants hip wurde. Die Cola kostet hier vier, das Bier drei Euro. Das Pulled Pork gibt es für 7,50 Euro. Am Eingang des Yards warten zwei Türsteher, die mit ihren dunklen Sonnenbrillen so ein bisschen an „Men in Black“ erinnern. „Eintritt nehmen wir keinen. Aber man muss 18 sein. Es ist kein Ort für Jugendliche, die feiern wollen.“

Eltern mit ihren Kindern seien hingegen willkommen. „Sonntags ist hier auch Brunch geplant.“ Bald soll man hier wie in Las Vegas sein Geld gleich am Eingang in Casino-Chips umtauschen können. „Diese kann man nachher auch eins zu eins zurücktauschen.“ Momentan zeigen sie die WM-Spiele auf einer großen Leinwand im Hof.

Nach der WM werden die Bierbänke durch Lounge-Möbel ausgetauscht. Mittwochs gibt es Afterwork-Events, freitags bespielen unterschiedliche Veranstalter wie die Gastro-Brüder James und David Ardinast („IMA“ „Maxie Eisen) die Location. Auch die Restaurants Chairs oder das Eat Doori wollen hier Essen anbieten.

Am Freitag, 6. Juli, gibt es ab 16 Uhr Louis Italian Street Food. Am 13. Juli soll die neue ABS-Bar eröffnet werden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen