Lade Inhalte...

Anklage wegen Zwangsprostitution „Schwesta Ewa“ drohen zehn Jahre Haft

2. Update Weil sie junge Frauen zur Prostitution gezwungen haben soll, ist Anklage gegen die Frankfurter Rapperin „Schwesta Ewa“ erhoben worden. Es werden ihr ausbeuterische Zuhälterei und Menschenhandel vorgeworfen.

Schwesta Ewa
Die Rapperin wurde im November verhaftet. Foto: Peter Jülich

Weil sie junge Frauen zur Prostitution gezwungen haben soll, ist Anklage gegen die Frankfurter Rapperin Schwesta Ewa erhoben worden. Ihr drohen bis zu zehn Jahre Haft. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft wirft der 32-Jährigen Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung, ausbeuterische Zuhälterei, Körperverletzung und Steuerhinterziehung vor. Wann der Prozess vor der zweiten Strafkammer des Landesgerichts beginnen wird, war am Dienstag noch unklar.

Schwesta Ewa, die seit einer Namensänderung mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda heißt und über zehn Jahre lang selbst als Prostituierte arbeitete, wurde im vergangenen November von einer SEK-Einheit verhaftet. Seitdem sitzt sie in der Justizvollzugsanstalt Frankfurt- Preungesheim in Untersuchungshaft. Zuvor hatten die Ermittler Malanda und weitere Verdächtige monatelang beobachtet.

Angeklagt wurde in der Sache bislang nur sie. Nach Angaben von Oberstaatsanwältin Nadja Niesen waren die Ermittler auf Malanda aufmerksam geworden, nachdem die Mutter eines mutmaßlichen Opfers sie angezeigt hatte. Konkret verdächtigt die Staatsanwaltschaft Malanda, von November 2015 bis September 2016 mehrere junge Frauen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren in ganz Deutschland zur Prostitution gezwungen hat. Dabei soll sie psychischen Druck und körperliche Gewalt eingesetzt haben. Zuvor habe sie die Frauen bewusst in eine emotionale und finanzielle Abhängigkeit gebracht.
Darüber hinaus wird ihr vorgeworfen, sich auch schon in den Jahren 2013 und 2014 als Zuhälterin betätigt zu haben, die Einkünfte aus dieser Tätigkeit gegenüber dem Finanzamt aber verschwiegen zu haben. In welcher Größenordnung sich der Steuerbetrug bewegen soll, sagte Niesen nicht.

Die Verhaftung der Rapperin hatte deutschlandweit Aufsehen erregt. Ewa Malanda, die bis vor Kurzem noch Müller mit Nachnamen hieß, war Ende 2011 ins Musikgeschäft eingestiegen und wurde als Schwesta Ewa schnell zu einer der bekanntesten Rapperinnen Deutschlands. Anfang 2015 veröffentlichte sie ihr Debütalbum „Kurwa“ auf dem Plattenlabel „Alles oder Nix“-Records von Rapper Xatar.

Von Beginn ihrer Karriere an machte Malanda, die als Kind mit ihrer alleinerziehenden Mutter von Polen nach Deutschland gekommen war, aus ihrer Vergangenheit als Prostituierte keinen Hehl. Im Gegenteil: In vielen ihrer Songs thematisierte sie den brutalen Alltag im Rotlichtmilieu, klagte an, setzte aber auch gezielt ihr Image als Ex-Hure zu Marketingzwecken ein. In der Hiphop-Szene wird Authentizität sehr geschätzt. Auch leugnete Malanda nie, dass sie als Musikerin weiter beste Beziehungen ins Rotlichtmilieu pflegte.

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau hatte sie Mitte 2015 erzählt, sie sei noch mit vielen ihrer ehemaligen Kolleginnen befreundet. Außerdem sprach sie über ihren langjähriger Freund, der zu dieser Zeit als Zuhälter im Frankfurter Allerheiligenviertel tätig war. Zu Presseterminen nahm sie oft mehrere Freundinnen mit. Einige von ihnen arbeiteten in der Frankfurter Stoltze Bar, die Malanda eröffnet hatte. Nachdem es in dem Lokal, das mittlerweile geschlossen ist, mehrere Razzien gegeben hatte, postete Malanda noch im Januar 2016 auf Facebook: „Das ist eine Bar, kein Puff!“ und „Ich suche Kellnerinnen und keine Huren“. Das legale Bordell werde sie erst in zwei Monaten aufmachen, kündigte sie scheinbar ironisch an: „Mit Steuern zahlen und so. Keine Angst.“

Zu ihrer Verhaftung und den Vorwürfen hat sich die Rapperin bislang nicht öffentlich geäußert, obwohl ihr Management schon im Dezember 2016 ein Statement angekündigt hatte.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Schwesta Ewa

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum