Lade Inhalte...

Abend der 1000 Lichter Eltern bangen um Sicherheit

Die Organisatoren des "Abends der 1000 Lichter" halten trotz der extrem hohen Teilnehmerzahlen an der ursprünglichen Route fest. Über 13.500 Teilnehmer melden sich bis zum Mittag auf Facebook zu der Veranstaltung an, die zeitgleich mit dem Martinsfeuer im Günthersburgpark stattfinden soll.

Das Martinsfeuer in Günthersburg findet traditionell immer am 11.11. statt. (Aufnahme aus dem Jahr 2011) Foto: Christoph Boeckheler

Der „Abend der 1000 Lichter“ findet trotz der unerwartet hohen Teilnehmerzahlen wie geplant statt. Über 13.500 Teilnehmer hatten sich bis zum Mittag auf Facebook dazu angemeldet, zusammen mit Flüchtlingskindern einen Laternenumzug in den Günthersburgpark zu unternehmen. Dort wird um 18 Uhr das traditionelle Martinsfeuer des Abenteuerspielplatz Riederwald entzündet. Allein dazu werden laut dessen Vereinsvorsitzenden Michael Paris rund 5000 Teilnehmer erwartet. Viele Eltern sorgten sich angesichts der zusätzlichen Besucher um das Fest und die Sicherheit ihrer Kinder.

Die Initiative „The second planet“, die dem „Abend der 1000 Lichter“ organisiert, möchte dennoch an der ursprünglichen Route festhalten, sagte Pressesprecherin Aicha Mendoughe auf Nachfrage der FR. Wie geplant treffe man sich um 16.30 Uhr am Friedberger Platz und laufe von dort gemeinsam zum Park. Die Sorge der Eltern verstehe man natürlich, so Mendoughe. Man appelliere jedoch ausdrücklich an alle Teilnehmer, den Abend den Kindern zu schenken und im Sinne eines friedlichen gemeinsamen Fests den gegenseitigen Respekt zu wahren. Weiterhin befinde man sich in engem Kontakt mit der Einsatzleitung der Polizei um jede Eskalation zu vermeiden. Diese ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen