Lade Inhalte...
Texte zum Thema

Bangladesch Katastrophe Im Herzen des Elends

In Bangladesch stürzte am 24. April das Rana Plaza ein. 1127 Menschen sterben in der Fabrik, etwa 300 werden noch immer vermisst. Wie viel Entschädigung es für die Opfer und Hinterbliebenen geben wird, ist nicht geklärt.

Nach Fabrikeinsturz 18 Textilfabriken in Bangladesch geschlossen

Nach dem verheerenden Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch steigt die Zahl der Todesopfer auf über 800. Derweil räumt Textildiscounter Kik ein, indirekt Ware aus der Unglücksfabrik bezogen zu haben. Aus Sicherheitsgründen werden jetzt weitere 18 Textilfabriken geschlossen.

Bangladesch Neues Unglück in Bangladesch

Die Zahl der Toten nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch steigt und steigt. Helfer tragen noch immer den Schuttberg ab und finden Leichen. Unterdessen sterben bei einem Brand in einem anderen Textilbetrieb acht Menschen.

Überlebende in Bangladesch Wunder nach 17 Tagen

Zweieinhalb Wochen nach dem Hauseinsturz in Bangladesch haben Rettungskräfte eine Überlebende gefunden. Die Frau soll nur leicht verletzt sein.

Bangladesch Dutzende Tote nach Einsturz eines Einkaufszentrums

Während der Hauptgeschäftszeit am Morgen stürzt in Bangladesch ein achtstöckiges Gebäude mit Läden und Textilfabriken ein. Dutzende Menschen sterben, Hunderte sollen noch unter den Trümmern liegen.

Drama in Bangladesch 142 Tote und 1000 Verletzte nach Hauseinsturz

Ein Hauseinsturz fordert in Bangladesch mindestens 142 Tote und 1000 Verletzte. Zahlreiche Menschen werden vermisst. Vor allem Frauen sind unter den Todesopfern.

Bangladesch Opferzahl steigt nach Fabrikeinsturz weiter

Die Zahl der Opfer nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch steigt weiter. Hunderte Textilfabriken können wegen anhaltender Proteste nicht arbeiten. Auch Primark und Mango sollen Zulieferer in dem Gebäude beschäftigt haben.

Bangladesch Unglücksfabrik soll für C&A produziert haben

Rettungskräfte haben noch 200 Überlebende in den Trümmern geortet - doch die Zahl der Toten des Fabrikeinsturzes in Bangladesch steigt stündlich. Die Textilfirmen arbeiteten für namhafte europäische Abnehmer.

Eingestürzte Fabrik in Bangladesch Retter geben die Hoffnung auf

Nach dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Bangladesch werden mehrere Manager festgenommen. Die Zahl der Toten beläuft sich mittlerweile auf mehr als 370 Menschen. Die Helfer haben keine Hoffnung mehr, noch Überlebende zu finden.

Bangladesch

Menschenrechte Konzerne sollen haften

Die UN verhandeln ein Abkommen zur Haftung multinationaler Konzerne. Industrienationen sehen das skeptisch. Ein Bündnis von NGOs appelliert an die Bundesregierung, sich zu beteiligen.

Kik

Textilfabriken KiK hinkt in Sachen Transparenz hinterher

Das Unternehmen KiK steht alleine im Abseits. Alle anderen Bekleidungsfirmen informieren inzwischen über ihre Lieferketten. Der Gastbeitrag.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen