Lade Inhalte...
Ulrich Seidler

Aktuelle Texte von Ulrich Seidler

Giovanni Boccaccios „Dekameron“ frank und frei am Berliner Ensemble.

Hinreißend und überflüssig: „Ballroom Schmitz“ geht im Berliner Ensemble auf Sendung.

Trickreiches Selbstabschaffungstheater mit „Shakespeare’s Last Play“ in einer Inszenierung von Bush Moukarzel und Ben Kidd.

Sophie Rois über Haltung auf der Bühne, unerfüllbare Serviceanforderungen und ihre 25 Jahre an der Berliner Volksbühne.

Tennessee Williams’ „Endstation Sehnsucht“ in der Regie von Michael Thalheimer im Berliner Ensemble.

Noch offen war die Frage nach der Abfindung, die sich in der offiziellen Erklärung zum Rücktritt Chris Dercons hinter der Formulierung „einvernehmlich“ versteckte.

Weitere Texte von Ulrich Seidler
Deutsches Theater
Stefanie Reinsperger
Theater

Berliner Ensemble Stefanie Reinsperger lügt nicht

Die österreicherische Schauspielerin mit der hellen Präsenz und der Lust an der Verausgabung ist seit dieser Spielzeit prägendes Mitglied des Berliner Ensembles.

Stephanie Eidt
Theater

Berliner Ensemble Im Käfig

Plötzlich passt es, und es passt sogar etwas zu gut: Dennis Kellys feministischer Monolog „Boys & Girls“ in deutscher Erstaufführung.

Theater

Theater in Berlin Tee trinken und sich unbehaglich fühlen

Die Welt dreht sich weiter und besser wird sie nicht: Gorkis „Sommergäste“ am Deutschen Theater Berlin, Müllers „Hamletmaschine“ am Gorki.

Thorsten Lensing inszeniert David Forster Wallace: Unendlicher Spaß
Theater

Sophiensæle Berlin Rufe ins Nichts

Thorsten Lensing macht hohe Theaterkunst aus David Foster Wallaces Roman „Unendlicher Spaß“.

Eins, zwei, drei Vampir
Literatur

Bilderbuch Reim dich!

Nadia Budde setzt mit „Eins, zwei, drei, Vampir“ nach 18 Jahren ihren Klassiker fort. Ein Werkzeug zur Welteroberung.

-
Literatur

Ostdeutschland Lyrikinteressierte Stinkstiefel

André Kubiczeks Heimatlosigkeitsroman „Komm in den totgesagten Park und schau“ liest sich gut und macht unfroh.

Menschen, Orte und Dinge
Theater

Berliner Ensemble Mit Tricks und doppeltem Boden

Well-Made-Play an der Effektmaschine: „Menschen, Orte und Dinge“ von Duncan Macmillan.

Volksbühne
Theater

Berlin Heldenhafte Verschwendung

Der zum Theatertreffen eingeladene „Faust“ wird nicht in der Volksbühne gezeigt. Frank Castorf möchte das nicht.

Literatur

Gomringer Der längere Hebel der Kunst

Die Berliner Akademie der Künste ergreift indirekt Partei für das Gedicht Eugen Gomringers.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen