Lade Inhalte...
Regina Kerner
Regina Kerner

Regina Kerner berichtet für uns als Korrespondentin aus Rom.

Jahrgang 1961, aufgewachsen in Kaiserslautern, studierte Germanistik und Italienisch in West-Berlin und Rom, Volontariat bei der Berliner Zeitung, anschließend Redakteurin der Nachrichtenagentur ddp im Landesbüro Sachsen, später im Parlamentsbüro Berlin. 2001 Rückkehr zur Berliner Zeitung in die Politikredaktion. Seit 2012 ist Regina Kerner unsere Korrespondentin in Rom.

Aktuelle Texte von Regina Kerner

Was geschah auf der „Ras Jadir“, einem Schiff der libyschen Küstenwache? Die Hilfsorganisation Proactiva Open Arms nennt dessen Besatzung „Mörder“, Italiens Innenminister Salvini greift die Seenotretter an.

Migranten müssen auf dem Meer ausharren, bis sich europäische Staatschefs erweichen, einige Flüchtlinge in ihr Land zu lassen. Das ist ein unwürdiges Basar-Szenario, das sich unweigerlich wiederholen wird. Ein Kommentar.

Italiens Regierung lobt die EU-Länder, die einen Teil der 450 Bootsflüchtlinge aufnehmen und feiert die Vereinbarungen als politischen Sieg. Oppositionspolitiker bremsen die Euphorie.

1. Update Italien bleibt hartleibig im Streit über 450 Bootsflüchtlinge. Deutschland, Malta und Frankreich nehmen jeweils 50 Menschen auf, was mit den übrigen Menschen geschieht, ist weiter unklar.

1. Update Der extrem rechte Innenminister Matteo Salvini will Flüchtlinge in Italien nicht vom Rettungsschiff lassen. Der Vorfall zeigt, wie tief die Kluft zwischen der fremdenfeindlichen Lega und den gemäßigten Fünf-Sterne-Leuten ist.

Der italienische Innenminister Matteo Salvini sperrt alle Flüchtlinge aus. Und mit ihnen auch staatlich bedienstete Landsleute, wenn die ihnen entsprechend internationalen Seerechts helfen.

Weitere Texte von Regina Kerner
Hilfe
Politik

Italien EU-Schiffe mit Migranten im Visier

Der italienische Innenminister Salvini will die Häfen Italiens für alle Flüchtlingsmissionen dichtmachen. Das betrifft ebenso Schiffe der EU.

Matteo Salvini
Lifeline
Flucht, Zuwanderung

Flüchtlings-Rettungsschiff „Lifeline“ darf in Malta anlegen

1. Update Sechs Tage lang war das deutsche Flüchtlings-Rettungsschiff im Meer südlich von Malta blockiert. Nun darf sie in einen maltesischen Hafen einlaufen - allerdings gibt es eine Bedingung.

Rom
Politik

Italien „Die Rassisten fühlen sich ermutigt“

Italiens Rechtsaußen-Innenminister Salvini kommt mit seinen Sprüche gegen Migranten auch in der Mitte der Gesellschaft an. Hilfsorganisationen warnen vor einer explosiven Stimmung.

Mittelmeer
Flucht, Zuwanderung

Mittelmeer Spanien rettet „Aquarius“ mit 629 Flüchtlingen

3. Update Mit 629 Flüchtlingen an Bord lag die „Aquarius“ seit Sonntag im Mittelmeer zwischen Italien und Malta fest. Keines der beiden Länder fühlte sich zuständig. Schließlich darf das Schiff Valencia anlaufen.

Politik

Italien Matteo Salvinis jähes Erwachen

ITALY-POLITICS-PARLIAMENT-GOVERNMENT

Als Italiens neuer Innenminister muss der erfolgreiche populistische Schreihals erstmals die Realität akzeptieren. Und die erlaubt nur wenig rechte Hauruck-Politik.

Italien
Politik

Fünf Sterne und Lega Giuseppe Conte darf doch die Regierung bilden

2. Update Plötzlich geht alles ganz schnell: Italien bekommt nach fast drei Monaten chaotischem Hin und Her eine neue politische Führung.

Carlo Cottarelli
Politik

Carlo Cottarelli „Mister Schere“ soll Italien retten

Der Wirtschaftsfachmann Cottarelli wird mit der Regierungsbildung in Italien beauftragt. Die Parteien Lega und Fünf Sterne kündigen harte Oppositionsarbeit an.

Giuseppe Conte
Politik

Italien Regierungsbildung in Italien vorerst gescheitert

1. Update Der als neuer italienischer Ministerpräsident vorgesehene Jurist Giuseppe Conte verzichtet auf das Amt. Alles deutet auf Neuwahlen hin.

Giuseppe Conte,
Politik

Italien Startschuss für die Populisten-Regierung

1. Update Der Jurist Guiseppe Conte erhält den Auftrag zur Regierungsbildung. Er wird eine Koalition zwischen den europakritischen Parteien Fünf Sterne und Lega anführen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen