Lade Inhalte...
Mira Gajevic

Mira Gajevic schreibt für uns als Autorin für Politik und Gesellschaft aus dem bundespolitischen Berlin.

Aktuelle Texte von Mira Gajevic

Die Autorin und Wahl-Französin Annika Joeres versucht zu ergründen, warum die Geburtenrate in Frankreich so viel höher als in Deutschland ist. Im FR-Interview spricht sie über die Angst zu versagen, egoistische Eltern und zufriedene Kinder.

Das Verfahren gegen den Ex-SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy wird schnell vertagt. Eine Einstellung des Prozesses ist gegen Geldstrafe möglich. Im Vorfeld waren entsprechende Gespräche noch an der Weigerung Edathys gescheitert.

Das Bundesinnenministerium hatte gerade mitgeteilt, dass es nach den Attentaten von Kopenhagen keine erhöhte Terrorgefahr für Deutschland gebe, da lief auch schon die Nachricht über den Ticker, dass der Karnevalsumzug in Braunschweig wegen Anschlagsgefahr kurz vor dem Start abgesagt wurde.

In der Flüchtlingsfrage preschen mehrere Länder vor. Sie fordern, dass Kosovo und Albanien zu sicheren Herkunftsländern erklärt werden. Das Bundesinnenministerium ist überrascht - nach eigenen Angaben ist bislang keine Gesetzesinitiative geplant.

Die Zahl der in Deutschland lebenden Flüchtlinge ist 2014 gestiegen. Von einer Überlastung Deutschlands könne jedoch "überhaupt keine Rede" sein, so die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke. Innenminister Thomas de Maizière will Erleichterungen für die Einbürgerung einführen.

Innenminister de Maizière hält ein neues Zuwanderungsgesetz für unnötig. Ein Fehler, sagen die Grünen. Jemand wie der Facebook-Gründer Zuckerberg wäre am deutschen Aufenthaltsrecht gescheitert.  

Weitere Texte von Mira Gajevic
Politik

Einwanderung in Deutschland „Wir sind deutsch“

Die Nachfahren von Einwanderern fordern ein Umdenken in der Integrationspolitik des Bundes.

TV-Kritik

"Günther Jauch", ARD Am liebsten ohne die Ukraine

"Schicksalstage in Europa - Auf wen hört Putin noch?", will Günther Jauch von seinen Gästen wissen. Der ARD-Talk zeigt, dass die Macher offensichtlich keine Überraschungen mögen.

Politik

Zuwanderung Punkt für Punkt nach Deutschland

Der Vorschlag von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, den Zuzug von Nicht-EU-Einwanderern über ein Punktesystem zu regeln, sorgt für Spannungen in der großen Koalition. Auch aus den eigenen Reihen gibt es Kritik.

Politik

Edathy Zeugen bestätigen Edathy-Aussage

Zwei ehemalige Büroleiter des Ex-Abgeordneten Sebastian Edathy bestätigen dessen Darstellung der Ereignisse von 2013. Auf einige SPD-Politiker - unter ihnen Michael Hartmann - kommen jetzt schwierige Fragen zu.

Politik

Zuwanderung „Sprache ist das wichtigste Kriterium“

Ein Punktesystem wie in Kanada würde die Zuwanderung nach Deutschland nicht maßgeblich verändern, meint OECD-Migrationsexperte Thomas Liebig. Im Interview plädiert er für einen stärkeren Fokus auf Deutschkenntnisse bei der Einwanderung.

Politik

Fall Edathy Edathy und die Sorgen der SPD

Der ehemalige SPD-Politiker Sebastian Edathy will sich früh mehreren Leuten offenbart haben – auch darüber, dass Parteifreund Michael Hartmann sein Informant gewesen sein soll. Bestätigen Zeugen Edathys Angaben, dürfte es eng für Hartmann werden

Innenminister de Maizière stellt Migrationsbericht vor
Politik

Migrationsbericht 2013 Mehr Zuwanderer kommen nach Deutschland

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Die Zahl der Zuwanderer ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Braucht die Republik ein Einwanderungsgesetz? Darüber gibt es Streit.

Politik

Islamismus "Wir geben keinen auf"

Thomas Mücke spricht im Interview über sein „Violence Prevention Network“. Das Berliner Projekt zeigt: Gegen Islamismus helfen Sozialarbeiter, die die gefährdeten Jugendlichen verstehen.

Politik

NSA-Untersuchungsausschuss Immunität gefährdet

Der NSA-Untersuchungsausschuss kommt nicht zur Ruhe: Patrick Sensburg, der Vorsitzende des Ausschusses, wird weiterhin der häuslichen Gewalt verdächtigt. Dem CDU-Politiker droht sogar die Aufhebung seiner Immunität.

Politik

Fall Edathy Aussage gegen Aussage

Ex-BKA-Chef Ziercke weist den Vorwurf der Informationsweitergabe in der Edathy-Affäre zurück, der frühere SPD-Politiker bleibt vor dem Untersuchungsausschuss bei seiner Aussage. Trotzdem könnten beide recht haben. Für die SPD ist die Affäre noch nicht ausgestanden.  

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum