19. August 201719°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...
Martín Steinhagen
Martín Steinhagen

Martín Steinhagen ist Redakteur im Politik-Ressort der Frankfurter Rundschau.

Aktuelle Texte von Martín Steinhagen

Den Identitären geht es nur um eines: Spektakuläre Bilder. Dass sie dafür im Mittelmeer Leben aufs Spiel setzen wollen, ist menschenverachtend. Ein Kommentar.

Den Politikern, die die Schließung der Roten Flora fordern, geht es nicht um Fakten oder Aufklärung. Ein Kommentar.

Zweimal gaben Polizisten am Wochenende Warnschüsse ab - die Darstellung der Gründe für einen Einsatz am Freitag variieren.

Anwälte wollen Verfassungsschutz-Dokument aus Hessen einbringe. Das interne Dokument ist teilweise bis ins Jahr 2134 als geheim eingestuft.

Die Proteste gegen die großen Gipfeltreffen haben ihre ganz eigene Tradition - und eigentlich schien ihre Hochphase längst vorüber.

Mit martialischen Worten kündigen linke Gruppen vor dem G20-Gipfel in Hamburg Widerstand an, den Tagungsort empfinden viele als Provokation. Ein Überblick über geplante Aktionen.

Weitere Texte von Martín Steinhagen
Bundestagswahl 2017

Bundestagswahl Unwählbare Parteien

Das Bundesverfassungsgericht hatte das letzte Wort: Nun ist amtlich, welche Parteien zur Bundestagswahl 2017 antreten dürfen. Plattdüütsch Sassenland ist erneut durchgefallen.

NSU
NSU

NSU Linke beklagt „Missachtung“ des NSU-Ausschusses

Interner Verfassungsschutz-Bericht wurde von Hessen nicht nach Berlin geliefert. Minister Beuth verteidigt das Vorgehen.

Peter Beuth
NSU

NSU Hessen nennt Vorwürfe des Bundestags „haltlos“

Hat die hessische Landesregierung die Arbeit des NSU-Untersuchungsausschusses behindert? Innenminister Beuth widerspricht vehement. Zugleich gehen Politiker der schwarz-grünen Koalition zum Gegenangriff über.

Aktion gegen Vorratsdatenspeicherung in Berlin
Netz

Bundesnetzagentur Vorratsdatenspeicherung ist vorerst gestoppt

Die Bundesnetzagentur setzt die Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung für Internet- und Telefonanbieter aus. Wie die Telekom und andere Provider reagieren.

Volker Bouffier
NSU

NSU-Ausschuss So verteidigt sich Bouffier im Dauerverhör

In einer mehr als zehn Stunden langen Befragung verteidigt sich Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier vor dem NSU-Ausschuss des Hessischen Landtags. Was hat er zu sagen?

Volker Bouffier
Kommentare

NSU-Ausschuss Es braucht ein klares Verfassungsschutz-Gesetz

Die Rätsel um die NSU-Morde bleiben auch nach Bouffiers Zeugenaussage im hessischen NSU-Ausschuss ungelöst. Seine Regierung muss Konsequenzen ziehen, damit sich der Terror nicht wiederholt. Unser Kommentar.

Volker Bouffier
NSU
NSU

NSU „Wir warten bis heute auf Aufklärung“

Der Anwalt der Familie Yozgat spricht im Interview über mauernde Behörden, enttäuschte Erwartungen und Fragen an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier.

NSU-Untersuchungsausschuss
Politik

NSU Abrechnung mit dem Land Hessen

Der zweite NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags einigt sich auf einen Abschlussbericht mit bitterem Fazit.

NSU-Untersuchungsausschuss Hessen
Landespolitik

NSU-Untersuchungsausschuss Linke kritisiert den Verfassungsschutz

Der hessischen Landesbehörde lagen bereits 1996 Fotos von Beate Zschäpe vor. Dem Untersuchungsausschuss im Bundestag wurden die Bilder erst im Frühjahr 2017 zur Verfügung gestellt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum