Lade Inhalte...
Johannes Dieterich
Johannes Dieterich

Johannes Dieterich schreibt für uns als Afrika-Korrespondent aus Johannesburg.

Jahrgang 1957. Lebt seit zwölf Jahren in Johannesburg. Zu seinem Berichtsgebiet gehören 49 Staaten, die er fast alle aus eigener Erfahrung kennt. Dieterich beschäftigt sich schon seit 1990 mit dem Kontinent: Zunächst als Korrespondent für die Frankfurter Rundschau, dann als Auslandsredakteur bei der „Woche”. Seit 2001 wieder als Afrikakorrespondent mehrerer Zeitungen.

Aktuelle Texte von Johannes Dieterich

Während die Opposition den Wahlsieg von Mnangagwa bestreitet, marschieren Sicherheitskräfte in Harare auf.

Fair waren die Wahlen in Simbabwe keineswegs. Doch der Präsident weiß, was er dem Westen vorgaukeln muss, damit wieder Geld fließt. Der Leitartikel.

Nach tödlichen Protesten gegen das Ergebnis der Parlamentsabstimmung drohen erneut Aufstände.

1. Update Nach den Wahlen in Simbabwe behaupten die bisherigen Machthaber, gewonnen zu haben. Die vor läufigen Ergebnisse führen zu heftigen Protesten in der Hauptstadt Harare. Drei Menschen sind ums Leben gekommen.

Die ersten Wahlen des Landes ohne Langzeitherrscher Robert Mugabe verlaufen ruhig.

Die Präsidentenwahl im westafrikanischen Krisenstaat Mali verläuft ruhiger als erwartet.

Weitere Texte von Johannes Dieterich
Harare
Politik

Wahlen Das Krokodil verteidigt seine Macht in Simbabwe

In Simbabwe wird ein neuer Präsident gewählt. Amtsinhaber Mnangagwa setzt im Wahlkampf auf Mittel seines Vorgängers Mugabe – des Diktators, den er aus dem Amt jagte.

Johannesburg
Wirtschaft

Brics-Gipfel Keine direkte Kritik an Trump

Die fünf Brics-Staaten unterstreichen bei ihrem Gipfel die Bedeutung einer offenen Weltwirtschaft. Ausdrückliche Kritik an US-Präsident Donald Trump gab es nicht.

Flusspferd
Panorama

Sambia Flusspferde werden zum Abschuss freigegeben

Jagd auf Flusspferde – in Sambia soll das bald erlaubt sein. Die Regierung will so die Population der Eintönner eingrenzen. Kritiker glauben hingegen, dass Geldgier dahinter steckt.

Mandela
Politik

Südafrika Das umstrittene Erbe des Nelson Mandela

Vor 100 Jahren wurde Nelson Mandela geboren. Doch viele Südafrikaner sind sich nicht sicher, was sie feiern sollen. Die soziale Ungleichheit wird immer häufiger auch dem ersten schwarzen Präsidenten zur Last gelegt.

Obama
Freude über den Besuch des eritreischen Präsidenten in Addis Abeba
Politik

Äthiopien und Eritrea Ende der afrikanischen Eiszeit

Die Annäherung von Äthiopien und Eritrea verspricht handfeste wirtschaftliche Vorteile.

Bucht von Maputo
Politik

Mosambik Haupteinnahmequelle: Heroin

Mosambik wird zur Drehscheibe des Heroinhandels zwischen Afghanistan und Europa. Die regierende Partei ist offenbar in die Drogengeschäfte verwickelt.

Äthiopien und Eritrea beraten über Frieden
Politik

Friedensverhandlungen Äthiopien und Eritrea nähern sich an

Die langjährigen Rivalen wollen ihren Grenzkonflikt beilegen. Die Regierungschefs beginnen mit Friedensgesprächen.

Panorama

Roboter Verspätet zum Regierungschef

Eine Roboterdame verpasst beinahe ein Dinner bei Äthiopiens Ministerpräsidenten und hat nun Angst vor dem Flughafen Frankfurt.

Orchester
Panorama

Miagi-Orchester Der Klang der guten Hoffnung

Das Miagi-Orchester ist so bunt wie die Rainbow-Nation. Derzeit touren die Südafrikaner durch Europa und zeigen, wie leicht sich vermeintliche Gegensätze vereinen lassen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen