Lade Inhalte...
FR Frankfurter Rundschau Kommentatorenfotos 2017
Jan Christian Müller

Jan Christian Müller ist leitender Redakteur im Sportressort der Frankfurter Rundschau.

Aktuelle Texte von Jan Christian Müller

Anthony Ujah nutzt einen Fehler von Badstuber aus: Mainz gewinnt gegen die Schwaben mit 1:0.

Mehr denn je sieht sich der DFB mit dem Umstand konfrontiert, dass die Klubs den Spielern wichtiger sind als die Nationalmannschaft. Ein Kommentar.

Manuel Neuer und Thomas Müller mahnen mehr Demut vor dem Bundesadler an - und der notorische Uli Hoeneß bereut mal wieder nichts.

Der erstmalige Bundesligaabstieg hat in Hamburg eine schöne neue Fußballwelt eröffnet. Der HSV hat den jüngsten Kader der Bundesligen, der Saisonauftakt ist ausverkauft.

Die TSG Hoffenheim fühlt sich bestens präpariert für den strapaziösen Tanz auf drei Hochzeiten. Teil 3 der FR-Tipptabelle.

Christian Seifert, Chef der Deutschen Fußball-Liga, fordert eine völlige Neustrukturierung des DFB.

Weitere Texte von Jan Christian Müller
Philipp Lahm
Fußball

Kommentar Warum Lahm so lahm war

Philipp Lahm taugt nichts als TV-Experte in Sachen Nationalmannschaft. Das hätte man in der ARD auch vor seiner Verpflichtung wissen müssen. Ein Kommentar.

Claudio Pizarro
1. Liga

Claudio Pizarro Großvater Claudio

Die Rückkehr von Claudio Pizarro zum SV Werder Bremen hebt die Stimmung in der Stadt. Die Aufgaben des 40-Jährigen sollten sich aber primär auf das Mentoring beschränken. Ein Kommentar.

Özil trifft
Atletico Madrid - FC Arsenal
Mesut Özil
Nationalmannschaft

Der Fall Özil Türöffner im Fall Özil gesucht

Der DFB-Präsident Grindel ist einen Schritt auf Özil zugegangen. Das war längst überfällig, eigentlich schon zu spät. Ein Kommentar.

Reinhard Grindel
Uli Hoeneß
Nationalmannschaft

Kommentar Uli Hoeneß Zweimal setzen, sechs

Karl-Heinz Rummenigge hat unlängst populistischen Unsinn verbreitet. Da mochte Uli Hoeneß nicht lange hintenanstehen - mit Erfolg. Ein Kommentar.

Reinhard Grindel
Joachim Löw
Mesut Özil
Kommentare

Mesut Özil Der Irrsinn mit Mesut Özil

Es gehört zu Mesut Özils persönlicher Tragik, dass ausgerechnet er zum Bolzball seiner türkischen Berater, der Wahlkampagne des Präsidenten Erdogan, des DFB und von Rassismus geworden ist. Ein Kommentar.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen