Lade Inhalte...
Stefan Schickhaus

Aktuelle Texte von Stefan Schickhaus

Jonas Kaufmann über die „Königsklasse des Singens“. Und den Druck, der auf den Tenören von heute lastet.

Sein „schwierigstes, wahnsinnigstes, nicht ratsamstes Opernprojekt“: Der Bühnenbildner und Regisseur Achim Freyer inszeniert in Seoul den ersten koreanischen Wagner-„Ring“.

Das Programm der Mainzer Villa Musica ist kunterbunt und soll den hohen Standard der rheinland-pfälzischen Spitzenförderung in Sachen Klassik dokumentieren.

Zum Tod des Dirigenten und aufrechten Geistes Enoch zu Guttenberg.

Weg von der Fixierung auf Matthäus und Johannes: Der Musikwissenschaftler Karl Böhmer hat eine neue Rekonstruktion von Johann Sebastian Bachs Markus-Passion erstellt und ist sich seiner Sache sicher.

Vor 100 Jahren starb Claude Debussy, der auch mit Worten umzugehen wusste: Die Briefe an seine Verleger, erstmals auf Deutsch, gleichen einem Tagebuch.

Weitere Texte von Stefan Schickhaus
Musik

Drei Baritone Kluge Liedgestalter auf profunder Basis

Drei Baritone, drei großartige Alben: Andrè Schuen widmet sich Schubert, Christoph Prégardien Bach und Telemann, Holger Falk singt Eisler.

Musik

Rheingau Musik Festival Ein Gipfeltreffen

Andreas Scholl und Dorothee Oberlinger machen kleine Geschenke in Wiesbaden.

Musik

Musik Meilensteine, gefasst in Multicolor-Klang

Farbiger, charakteristischer, individueller: Das Orchester Les Siècles mit Ravel und Debussy in Wiesbaden.

Theater

Maifestspiele Die Würde der Klappmaul-Puppe

Nikolaus Habjans Puppen-Geschichtsstunde „F. Zawrel – erbbiologisch und sozial minderwertig“ bei den Maifestspielen.

Musik

Klaviermusik Zeit zum Atmen und Schwingen

Aktuelle und originelle Klavier-CDs von Alexei Lubimov, Alexander Melnikov und Aleksandra Mikulska.

Arabella
Musik

Staatstheater Wiesbaden Tête-à-tête unterm Hakenkreuz

Die Wiesbadener „Arabella“ spielt 1933, in der Zeit der Uraufführung der Strauss-Oper.

Szene aus „A Wintery Spring“
Theater

Oper Frankfurt Warten auf das Wasser

Ein Lamento-Doppel der Oper Frankfurt: „A Wintery Spring“ und „Il serpente di bronzo“.

Hans Zender
Musik

100 Mal „Happy New Ears“ „Komponisten werden heute in nie dagewesener Weise vernachlässigt“

Hans Zender über die Frankfurter Reihe „Happy New Ears“ und den Umgang mit neuer Musik im Konzertbetrieb.

Szene aus "La Clemenza di Tito" in Mainz
Theater

Oper Im Namen der Gnade

Mozarts „La Clemenza di Tito“ ist in Mainz hervorragend ausgestattet.

Staatstheater Wiesbaden
Freizeit

Staatstheater Wiesbaden „Oper ist gewaltig, aber sollte nie überwältigen“

Achim Freyer, Altmeister der spektakulären Bühnenregie, ist in Wiesbaden zu Gast, um am Staatstheater Regie und Ausstattung des Händel-Oratoriums „Jephtha“ vorzustellen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen