21. August 201723°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...
Harald Keller

Dr. Harald Keller schreibt für uns als TV-Kritiker. Er ist Medienhistoriker und Buchautor, Dozent und DJ - und gehört immer wieder mal den Gremien des Grimme-Preises an.

Aktuelle Texte von Harald Keller

Ein Fest für Fans: Arte zeigt ein Filmporträt des Musikers Sting und ergänzt es um einen aktuellen Konzertmitschnitt.

Das ZDF nimmt die Wahlen zum Anlass, kritische Wortmeldungen einzuholen. Die meisten sind begründet und durchdacht. Aber es gibt auch Menschen, die sich im Irrtum wohlig eingerichtet haben.

Der Komödiant Michael Kessler ist wieder mit dem Auto unterwegs. Auf den Straßen Berlins kutschiert er Bastian Pastewka, Katharina Thalbach, Carolin Kebekus und andere und tauscht Fragen und Antworten.

In diesem Filmatelier konnte man sie alle finden: Dracula, Frankenstein, den Werwolf, die Mumie … In Bray bei London schufen die Hammer Productions Klassiker des Gruselkinos. Eine Arte-Dokumentation lässt die große Zeit des kleinen Studios Revue passieren.

Mit dem Namen Emil Nolde verbinden sich ausdrucksstarke norddeutsche Landschaften. Aber auch das Berliner Nachtleben der Zwanziger und Südseemotive hat er gemalt. Anlässlich des 150. Geburtstags Noldes erinnern 3sat und NDR an den friesischen Künstler.

Mit dem Namen Joe Cocker verbindet sich eine ganze Reihe von Hits. Doch dem Karrierehoch in der zweiten Lebenshälfte gingen leidvolle Erfahrungen voraus. Eine britische Dokumentation schaut hinter die Kulissen.

Weitere Texte von Harald Keller
Yoko Ono und John Lennon
TV-Kritik

„London Beat – Musik als Revolte!“ bei Arte Gitarren und geballte Fäuste

Eine Arte-Dokumentation versammelt so unterschiedliche Interpreten wie Lonnie Donegan, die Beatles, The Clash, Faithless, Depeche Mode. Der gemeinsame Nenner: ihre Gesellschaftskritik.

Sex Pistols
TV-Kritik

„24 Hour Party People“ Manchesters Montage

Von der Schwermut von „Blue Monday“ bis zu den unbändigen Happy Mondays – ein Spielfilm von Michael Winterbottom erinnert an die Zeit, als Manchester ins Rund der wichtigsten Musikmetropolen aufstieg.

The Life and Death of Peter Sellers
TV-Kritik

„The Life and Death of Peter Sellers“ Der Schrecken der Regisseure

Mit originellen Einfällen und Stars wie Geoffrey Rush, Charlize Theron und Emily Watson setzt Regisseur Stephen Hopkins das Leben des britischen Komikers Peter Sellers in Szene.

Chris Barber
TV-Kritik

„United Kingdom of Pop“, Arte Ein Wellenritt durch Britanniens Popkultur

Arte serviert im Juli den „Summer of Fish ‘n‘ Chips“ und eröffnete die Themenreihe mit einem bunten Bilderbogen, dessen Autorenteam allzu leichthändig Musik, Comedy, Mode und Politik zu verbinden versuchte.

ZDF-History
TV-Kritik

„ZDF-History: Die Dollar-Prinzessinnen“ Blaublüter zum Mitreisen gesucht

Von der Woolworth-Erbin zum Kennedy-Clan: Eine US-amerikanisch-britische Dokumentation begibt sich auf die Spur reicher Amerikanerinnen, die in Europa ihr Eheglück suchten. Und selten fanden.

O.J. Simpson: Made in America
TV-Kritik

„O. J. – Made in America“, Arte Vom Höhenflug zum freien Fall

O. J. Simpson begeisterte als Sportler und machte Karriere in Hollywood. Fragwürdige Prominenz erlangte er als Angeklagter in einem Mordprozess. Eine fünfteilige Dokumentation auf Arte erzählt die ganze Geschichte.

TV-Kritik

„Must Farm“ Bronzezeitliche Briten und der Bodensee

Bis Christi Geburt ist es noch weit, doch in Europa herrscht schon ein schwunghafter Handel. Die frühen Briten schmücken sich sogar mit italienischen Perlenketten. Eine Dokumentation auf Arte erklärt die Zusammenhänge.

Code
TV-Kritik

„The Code“ Manchmal sagen Daten nur die halbe Wahrheit

Nachdem Jesse und Ned Banks in der ersten Staffel von „The Code“ einen Umweltskandal aufgedeckt haben, führt sie die zweite Staffel nach Papua-Neuguinea.

In Wahrheit
TV-Kritik

„In Wahrheit – Mord am Engelsgraben“, Arte Verzweiflung in allen Gesichtern

Mit „In Wahrheit – Mord am Engelsgraben“ zeigt Arte eine ambitionierte Krimiproduktion mit überzogener Theatralik, aber einem verheißungsvollen Ermittlerduo und damit großem Fortsetzungspotenzial.

Peaky Blinders
TV-Kritik

„Peaky Blinders – Gangs of Birmingham“ Zerschossene Träume vom bürgerlichen Dasein

In der Tradition britischer Historienserien und US-amerikanischer Mafiaepen: Die BBC-Serie „Peaky Blinders“ mit Cillian Murphy geht in die dritte Staffel. Und wird damit nicht enden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum