24. August 201722°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...
Inge Günther
Inge Günther

Inge Günther schreibt für uns als Korrespondentin aus Israel.

Jahrgang 1953. Studierte in Köln Heilpädagogik, sattelte anschließend auf Journalismus um und volontierte bei der Frankfurter Rundschau. Seit 1996 arbeitet sie als Korrespondentin in Jerusalem mit einjähriger Sabbatical-Unterbrechung in Kalifornien.

Für ihre Arbeit erhielt sie 2003 den Sonderpreis für Frieden der Alexander-Stiftung in Frankfurt. 2005 vom Medium-Magazin unter die zehn besten deutschen Reporter gewählt.

Aktuelle Texte von Inge Günther

Die Neonazi-Aufmärsche in den USA verstören viele israelische Juden, doch ihr Premier Benjamin Netanjahu lässt Kritik an Donald Trump nicht zu.

Bürgerrechtler prangern willkürliche Festnahmen von Journalisten im Westjordanland an. Die Autonomiebehörde von Palästinenserpräsident Abbas steht in der Kritik.

Palästinensische Familien in Ost-Jerusalem sollen israelischen Siedlern weichen. Wie solch ein Rausschmiss vonstatten geht, weiß man von anderen Zwangsräumungen.

Israels Premier Netanjahu wirft dem Sender Al Dschasira „Aufwiegelung“ vor. Gerne würde er den Sender in seine Schranken weisen, aber so leicht kann dieser nicht abgeschaltet werden.

Der Ärger über Israels Premier Netanjahu eint Jordaniens König Abdullah und PLO-Chef Abbas. Beim Staatsbesuch in Ramallah vereinbaren sie ein gemeinsames Krisenkomitee.

Gegen Israels Premier Benjamin Netanjahu wird wegen Korruption ermittelt - bislang schien das an ihm abzuperlen. Jetzt gibt es einen Kronzeugen. Es ist ausgerechnet sein ehemaliger Stabschef.

Weitere Texte von Inge Günther
Netanjahu
Netz

Israel „Kronprinz“ Netanjahu pöbelt online

Mittelfinger und Häufchen-Emoji: Netanjahu Junior teilt im Netz gerne aus. Jetzt hat er sich eine Verleumdungsklage eingefangen.

Parade in Jerusalem
Politik

Gay Pride in Jerusalem Wenn Rabbis Schwule hassen

Die Gay-Pride-Parade in Jerusalem kann nur unter massivem Polizeischutz stattfinden. Gesamtgesellschaftlich gesehen hat sich die Akzeptanz vielfältiger Partnerformen in Israel längst durchgesetzt.

Tempelberg-Konflikt
Benjamin Netanjahu
Kommentare

Israel Netanjahus Fehler

Die Entscheidung zu den Metalldetektoren am Tempelberg war fatal. Mehr politische Vernunft wäre zu wünschen.

Beten am Löwentor
Politik

Israel Der Agentenchef als Friedensengel

Israel lenkt bei der Kontrolle des Tempelbergs scheinbar ein: Statt der Metalldetektoren kommen jetzt Überwachungskameras. Die Muslime bleiben misstrauisch.

Tempelberg-Krise
Avi Gabbai
Politik

Knesset-Wahl Der Macron-Effekt

Avi Gabbai ist Spitzenkandidat für die nächste Knesset-Wahl. Und der Quereinsteiger ist nach Jahren des Niedergangs die Hoffnung der israelischen Arbeiterpartei.

Eilat
Panorama

Israel Aufwind am Roten Meer

Das israelische Eilat erlebt eine Renaissance als Urlaubsparadies. Und wer mehr will, als dem Winter zu entfliehen, kann in der Wüste was erleben.

Gaza
Politik

Gaza Tod durch politisches Versagen

Kein Strom, dreckiges Wasser, zu wenige Medikamente – wie die Bevölkerung im Gazastreifen leidet.

Klagemauer in Jerusalem
Politik

Israel Netanjahu verprellt Reformjuden

Israels Premier Benjamin Netanjahu drückt Gesetze im Sinne orthodoxer Gläubiger durch. Mit gleich zwei Entscheidungen verprellt er Reformjuden.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum