Lade Inhalte...
Inge Günther
Inge Günther

Inge Günther schreibt für uns als Korrespondentin aus Israel.

Jahrgang 1953. Studierte in Köln Heilpädagogik, sattelte anschließend auf Journalismus um und volontierte bei der Frankfurter Rundschau. Seit 1996 arbeitet sie als Korrespondentin in Jerusalem mit einjähriger Sabbatical-Unterbrechung in Kalifornien.

Für ihre Arbeit erhielt sie 2003 den Sonderpreis für Frieden der Alexander-Stiftung in Frankfurt. 2005 vom Medium-Magazin unter die zehn besten deutschen Reporter gewählt.

Aktuelle Texte von Inge Günther

Estee Shushan will auch mitreden. Und schart immer mehr ultraorthodoxe Frauen um sich, mit denen sie die Männerbastion religiöser Parteien in Israel knacken will.

Der Milliardär George Soros gibt das Feindbild ab, das Rechtspopulisten von Donald Trump bis Viktor Orban eint. Für sie steckt er hinter allem, womit sie Ängste schüren. Die Kolumne.

Von stramm rechts bis liberal: Das Rennen um den Bürgermeister-Posten ist völlig offen.

Mehr als 10 000 Israelis leben in Berlin. Viele von ihnen seit Jahren und am liebsten in Kreuzberg oder Neukölln, angeblich „No-Go-Zonen“ für Juden.

Die sogenannte Alternative für Deutschland will sich eine jüdische Untergruppe zulegen, ein Feigenblatt, um ihren rassistischen Geruch zu übertünchen. Die Kolumne.

Innenminister Seehofer ist auf Abschottung fixiert und verhindert mit seiner Politik, dass Flüchtlinge hierzulande Fuß fassen können. Die Kolumne.

Weitere Texte von Inge Günther
Kolumnen

Kolumne Gaza-Blues

Wenn Bomben fallen und die Hamas die Ausreise verbietet: Anderthalb Tage in Gaza reichen, um zu erahnen, wie sehr ein Leben ohne Reisefreiheit zermürbt.

Kolumnen

Israel Es geht auch ohne

Wer auf sein Auto verzichtet, der kann was erleben - beispielsweise eine wunderbare Zugfahrt von Jerusalem nach Tel Aviv. Die Kolumne.

Kolumnen

Kolumne Zweitklassige Gefühlswelten

Ausgegrenzte fühlen sich oft zurückgesetzt. Es kostet dann viel Kraft und Zeit, dies zu korrigieren.

Kolumnen

Osloer Abkommen Ein Intermezzo im Nahostkonflikt

Mit dem Osloer Abkommen tat sich vor 25 Jahren ein Fenster auf und gab den Blick frei auf den Frieden.

Uri Avnery
Kultur

Israel Uri Avnery - ein Optimist für den Frieden

Er war Bestsellerautor und kritischer Journalist, Knesset-Abgeordneter und Friedensaktivist. Jetzt ist der als Helmut Ostermann in Deutschland geborene Israeli Uri Avnery im Alter von 94 Jahren gestorben.

Kolumnen

Berlin Schöner wohnen am Schreckensort

Im ehemaligen Reichskriegsgericht in Berlin befinden sich seit einiger Zeit Luxuswohnungen. Das Erinnern an die Verbrechen der Nazi-Richter fällt bescheidener aus. Die Kolumne.

Flucht, Zuwanderung

„Kreuzberger Himmel“ Wie Integration gelingen kann

Bauer/Toelke

Die Hilfsorganisation „Be an Angel“ macht mit einem Restaurantprojekt in Berlin vor, wie die Integration von Flüchtlingen gelingen kann.

Hitze
Kolumnen

Hitze Mach langsam

Nehmen wir uns den Sommerhit des vergangenen Jahres zu Herzen und bleiben gerade bei dieser Hitze, was wir sind: einfach Mensch.

Kolumnen

Kolumne Die Illusion von der heilen Welt

Was haben ein Besuch im Museum und Seehofers Asylpolitik gemeinsam? Beide spiegeln eine Welt wieder, die es nicht gibt.

USA
Kolumnen

Flüchtlingspolitik Perspektivwechsel für politische Großmäuler

Was würde wohl geschehen, wenn sich Politiker wie Trump oder Seehofer einmal in die Lage von Geflüchteten versetzten? Wäre das eine bewusstseinserweiternde Erfahrung? Die Kolumne.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen