Lade Inhalte...
Inge Günther
Inge Günther

Inge Günther schreibt für uns als Korrespondentin aus Israel.

Jahrgang 1953. Studierte in Köln Heilpädagogik, sattelte anschließend auf Journalismus um und volontierte bei der Frankfurter Rundschau. Seit 1996 arbeitet sie als Korrespondentin in Jerusalem mit einjähriger Sabbatical-Unterbrechung in Kalifornien.

Für ihre Arbeit erhielt sie 2003 den Sonderpreis für Frieden der Alexander-Stiftung in Frankfurt. 2005 vom Medium-Magazin unter die zehn besten deutschen Reporter gewählt.

Aktuelle Texte von Inge Günther

Sichere Passwörter wären eine gute Sache, wenn man sie sich nur merken könnte. Kann man aber nicht. Hilft nur noch die Rückkehr zur virenresistenten Schreibmaschine. Oder doch nicht?

100 Jahre Bauhaus: Auf Spurensuche nach Architekten des modernen Bauens und einer gesellschaftlichen Vision in Tel Aviv und israelischen Kibbuzim.

Israels Regierungschef Netanjahu hat eine Ausstellung im Jüdischen Museum in Berlin zu beeinflussen versucht. Das ist schon ein dreister Eingriff in das Kulturschaffen. Die Kolumne

Premier Benjamin Netanjahu gefällt eine Sonderausstellung des Jüdischen Museums in Berlin nicht. Er fordert daher Merkel auf, dem Museum die finanziellen Mittel zu streichen.

Estee Shushan will auch mitreden. Und schart immer mehr ultraorthodoxe Frauen um sich, mit denen sie die Männerbastion religiöser Parteien in Israel knacken will.

Der Milliardär George Soros gibt das Feindbild ab, das Rechtspopulisten von Donald Trump bis Viktor Orban eint. Für sie steckt er hinter allem, womit sie Ängste schüren. Die Kolumne.

Weitere Texte von Inge Günther
Kolumnen

Weihnachten Poetische Momente

Weihnachten im Massenquartier, Advent mit Geflüchteten: So etwas kann zum unvergesslichen Erlebnis werden. Die Kolumne.

Kolumnen

Aberglaube Opium fürs Volk

Vernunftbegabte Wesen wie wir sind mitunter doch recht anfällig für abergläubischen Unsinn. Glücksbringer gibt es schließlich überall.

Kolumnen

Kolumne Gaza-Blues

Wenn Bomben fallen und die Hamas die Ausreise verbietet: Anderthalb Tage in Gaza reichen, um zu erahnen, wie sehr ein Leben ohne Reisefreiheit zermürbt.

Israel
Politik

Israel Jerusalem hat die Wahl

Von stramm rechts bis liberal: Das Rennen um den Bürgermeister-Posten ist völlig offen.

Kolumnen

Israel Es geht auch ohne

Wer auf sein Auto verzichtet, der kann was erleben - beispielsweise eine wunderbare Zugfahrt von Jerusalem nach Tel Aviv. Die Kolumne.

Rosenthaler Straße
Panorama

Juden in Berlin Schalom, Berlin

Mehr als 10 000 Israelis leben in Berlin. Viele von ihnen seit Jahren und am liebsten in Kreuzberg oder Neukölln, angeblich „No-Go-Zonen“ für Juden.

Anhänger der AfD
Kolumnen

Juden in der AfD Kein Koscher-Zertifikat für die AfD

Die sogenannte Alternative für Deutschland will sich eine jüdische Untergruppe zulegen, ein Feigenblatt, um ihren rassistischen Geruch zu übertünchen. Die Kolumne.

Kolumnen

Kolumne Zweitklassige Gefühlswelten

Ausgegrenzte fühlen sich oft zurückgesetzt. Es kostet dann viel Kraft und Zeit, dies zu korrigieren.

Kolumnen

Osloer Abkommen Ein Intermezzo im Nahostkonflikt

Mit dem Osloer Abkommen tat sich vor 25 Jahren ein Fenster auf und gab den Blick frei auf den Frieden.

Horst Seehofer
Kolumnen

Flüchtlinge Integration, schwergemacht

Innenminister Seehofer ist auf Abschottung fixiert und verhindert mit seiner Politik, dass Flüchtlinge hierzulande Fuß fassen können. Die Kolumne.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen