Lade Inhalte...
Skyline Frankfurt
Wohnen in Frankfurt

Zweitwohnungen in Frankfurt Zweitwohnungen werden besteuert

Der Magistrat beschließt die Satzung für eine neue Abgabe für Zweitwohnungen in Frankfurt. Zu den erwarteten Erträgen gibt es aber keine Prognose.

Wirtschaft

Investments China muss sich öffnen

Es ist ein gutes Zeichen, dass sich Chinesen für deutsche Unternehmen interessieren. China muss aber damit aufhören, die eigene Wirtschaft abzuschirmen - ein Kommentar.

Gedenkstätte Helmstedt-Marienborn
Politik

Deutsche Einheit Der Osten hinkt weiter hinterher

Der jährliche Bericht zum Stand der deutschen Einheit benennt die Defizite im Osten, sieht aber auch Lichtblicke - etwa auf dem Arbeitsmarkt.

Geld
Politik

Kernbrennstoffsteuer Steuereinnahmen stark gesunken

Nach den ersten sechs Monaten dieses Jahres steht aber immer noch ein Plus von 3,0 Prozent auf ein Steueraufkommen von gut 326,38 Milliarden Euro.

20.07.2017 08:06 Kommentieren
Wirtschaft

Konjunktur Der Zugriff des Staates

Die Steuerquote steigt. Doch unter Kanzler Erhard lag sie noch höher. Richtig ist, dass sich die Lage der öffentlichen Kassen verbessert hat. Aber es gibt auch erheblichen Investitionsbedarf.

Gastbeiträge

Länderfinanzausgleich Einer für alle, alle für einen

Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse ist ein Wert an sich – deshalb muss der Länderfinanzausgleich funktionieren. Der Gastbeitrag.

03.01.2017 14:22 Kommentieren
Deutschland und die Welt

November-Schätzung: Makulatur schon bei der Vorlage

Über die Trefferquote der Steuerschätzungen wird seit Jahren gelästert. Aber selten war eine Einnahmeprognose schon bei ihrer Vorlage dermaßen überholt, wie diese November-Schätzung.

04.11.2016 16:04 Kommentieren
dpa

Steuerschätzer ermitteln neue Einnahmeprognose für den Staat

Der Arbeitskreis Steuerschätzung beginnt heute in Nürnberg mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen.

02.11.2016 11:35 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Steuerschätzer ermitteln neue Einnahmeprognose

Der Arbeitskreis Steuerschätzung beginnt heute in Nürnberg mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen. Die Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2021. Das Ergebnis wird am Freitag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verkündet. Die Steuereinnahmen werden auch in den kommenden Jahren von Rekord zu Rekord zulegen. Experten gehen aber davon aus, dass das Plus kaum stärker ausfällt als bisher erwartet.

02.11.2016 06:26 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Steuerschätzer ermitteln neue Einnahmeprognose für Staatskassen

Der Arbeitskreis Steuerschätzung beginnt in Nürnberg mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen. Die Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2021. Das Ergebnis wird am Freitag von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verkündet. Die Steuereinnahmen werden auch in den kommenden Jahren von Rekord zu Rekord zulegen.

02.11.2016 00:44 Kommentieren
Wirtschaft

Erbschaftssteuer Firmenerben geht's zu gut

Gutachter: Auch das neue Gesetz zur Erbschaftssteuer ist verfassungswidrig.

Steuereinnahmen steigen
dpa

Institut: Steuereinnahmen steigen stärker als bisher geplant

Bund, Länder und Kommunen können nach Einschätzung der Ökonomen des gewerkschaftsnahen Instituts IMK bis zum Jahr 2020 mit deutlich mehr Steuereinnahmen als bisher geplant rechnen.

02.05.2016 14:47 Kommentieren
Flucht, Zuwanderung

Flüchtlinge Bund verspricht 40.000 Erstaufnahme-Plätze

Der Bund wird die Länder bei der Erstaufnahme und der Verteilung von Flüchtlingen stärker unterstützen. Nach einem Gespräch mit den Ministerpräsidenten ist auch geklärt, wie die Menschen verteilt werden.

15.09.2015 23:18 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Hamburg erhält aus Mobilfunknetz-Auktion fast 16 Millionen Euro

Die jüngste Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen durch den Bund bringen Hamburg fast 16 Millionen Euro ein. Wie mit Berlin vereinbart, werde die Hansestadt das Geld für den Breitbandausbau und Digitalisierungsprojekte verwenden, sagte Vize-Senatssprecher Sebastian Schaffer der Deutschen Presse-Agentur. Der Schwerpunkt liege beim Breitbandausbau in bisher schlecht versorgten Gebieten. Bei der Auktion vor rund einem Monat erlöste der Bund insgesamt rund 5,1 Milliarden Euro. Die Länder erhalten davon nach Abzug von Umstellungskosten gut 626 Millionen Euro, die wiederum nach dem Königsteiner Schlüssel verteilt werden. Dieser bemisst sich nach dem Steueraufkommen und der Einwohnerzahl des jeweiligen Landes.

25.07.2015 10:15 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen