Lade Inhalte...
Angela Merkel mit Handy
dpa

Obama will deutsche Befürchtung in NSA-Affäre beschwichtigen

US-Präsident Barack Obama versucht, deutsche Befürchtungen in der Geheimdienstaffäre zu beschwichtigen. Er wolle sein freundschaftliches Verhältnis zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht gefährden.

19.01.2014 08:32 Kommentieren
Deutschland und die Welt

dpa-Nachrichtenüberblick Politik

Ernüchterung nach Obamas Rede zum NSA-Skandal

18.01.2014 18:13
NSA-Spähaktion
dpa

Geteiltes Echo auf Obamas Rede zum NSA-Skandal - Skepsis in Berlin

US-Präsident Barack Obama hat mit seinen Konsequenzen aus der NSA-Affäre in Deutschland Skepsis und in seiner Heimat ein geteiltes Echo ausgelöst. Vertreter von Koalition und Opposition in Berlin sahen in der Rede Obamas von Freitagabend zwar positive Signale. Es gebe aber keine wirkliche Kursänderung, lautete am Samstag die überwiegende Einschätzung. Neuen Schub für die stockenden Verhandlungen über ein deutsch-amerikanisches Geheimdienstabkommen mit Beschränkungen für die NSA-Spionage erwarteten die Wenigsten.

18.01.2014 17:39 Kommentieren
Obama
Deutschland und die Welt

Obama lobt die Arbeit der US-Geheimdienste und schränkt sie ein

Nach weltweiter Kritik zieht US-Präsident Barack Obama Konsequenzen aus der NSA-Affäre. Befreundete Staats- und Regierungschefs dürfen nicht mehr abgehört, Ausländer nicht mehr wahllos überwacht werden und für die massive Datensammlung gibt es künftig engere Grenzen.

17.01.2014 21:33
Obama
dpa

Obama will Ausländer besser vor US-Geheimdiensten schützen

Nach weltweiter Kritik zieht US-Präsident Barack Obama Konsequenzen aus der NSA-Affäre. Befreundete Staats- und Regierungschefs dürfen nicht mehr abgehört, Ausländer nicht mehr wahllos überwacht werden und für die massive Datensammlung gibt es künftig engere Grenzen.

17.01.2014 21:32 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Geheimdienstabkommen: SPD für mehr Druck auf USA

Angesichts der Entscheidung von US-Präsident Barack Obama über Konsequenzen aus der NSA-Affäre werden die Rufe nach einem Abkommen über Spionagebeschränkungen zwischen Berlin und Washington lauter. «Wir müssen den Druck erhöhen», sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der «Rheinischen Post».

17.01.2014 15:17
Obama im Weißen Haus
Deutschland und die Welt

Analyse: Obamas schwerer Gang

Als der NSA-Skandal im Sommer ans Licht kam, versuchte Barack Obama es zunächst mit Humor. «Wenn ich wissen will, was Kanzlerin Merkel denkt, dann rufe ich Kanzlerin Merkel an.»

17.01.2014 09:49
Datenschutz

NSA Abhöraffäre Obama will NSA-Korrekturen bekannt geben

Die heutige Rede von US-Präsident Obama wird in der ganzen Welt mit Spannung erwartet. Es geht um die Datensammelwut der US-Geheimdienste. Doch sehr weit aus dem Fenster lehnen wird sich der Präsident kaum. Und: Neue Enthüllungen verdüstern das Bild.

17.01.2014 06:53 Kommentieren
Datenschutz

NSA Abhöraffäre Wenig Chancen für No-Spy-Abkommen

Die Verhandlungen des BND mit anderen Geheimdiensten in der EU über ein No-Spy-Abkommen gestalten sich schwierig. Vor allem die Briten bremsen. Laut dem ehemaligen Bundesbeauftragten für Datenschutz unterscheidet sich die Praxis der Briten nicht von der der Amerikaner.

Datenschutz

NSA-Abhöraffäre Ziemlich schlechte Freunde

Das Verhältnis zwischen Berlin und Washington ist von Misstrauen geprägt. Also muss die Kanzlerin Verbündete in Europa suchen, um sich gegen Spähattacken zur Wehr zu setzen. So könnte auch endlich das europäische Schweigekartell über die britischen Spionageaktivitäten gebrochen werden.

Computer-Platine
dpa

NSA-Spähaktivitäten sorgen weiter weltweit für Überraschungen

Die massiven Spähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA ziehen immer weitere Kreise. In Deutschland wird der Ruf nach Konsequenzen lauter.

15.01.2014 19:10 Kommentieren
NSA
Deutschland und die Welt

Immer neue Enthüllungen über NSA-Spähaktivitäten

Die massiven Spähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA ziehen immer weitere Kreise. In Deutschland wird der Ruf nach Konsequenzen lauter.

15.01.2014 19:09
Datenschutz

NSA-Affäre Berlins Neuer in Washington

Mitten in der NSA-Affäre wechselt Deutschland seinen Botschafter in Washington aus: Neuer Top-Diplomat wird der bisherige Leiter der UN-Vertretung in New York, Peter Wittig - ein Mann, der schwarz-rot-gold auch gern um den Hals trägt.

15.01.2014 17:29 Kommentieren
Datenschutz

NSA-Datenaffäre Europa droht USA mit Konsequenzen

Immer neue Details werden über das Ausmaß der Spionage durch den US-Nachrichtendienst NSA bekannt. Gleichzeitig geraten die Verhandlungen über ein Geheimdienstabkommen mit Washington ins Stocken. In Berlin und Brüssel wird nun der Ruf nach Konsequenzen lauter.

Serverschrank
Deutschland und die Welt

Analyse: Angriff aus dem Netz oft noch unterschätzt

Das ist die andere Seite der Medaille: Verfassungsschutzchef Maaßen erzählt von einer Begegnung mit dem Vertreter eines südosteuropäischen Staates. Der sei enttäuscht gewesen, weil kein Regierungsmitglied seines Landes auf der Liste abgehörter Staatsmänner stand, die im Zuge der NSA-Affäre bekanntwurde.

15.01.2014 12:19

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen