Lade Inhalte...
KZ Flossenbürg
Frankfurt

Erinnerung Vergessene Leidtragende der Nazis

Hitler steckte sie als „Asoziale“ oder „Berufsverbrecher“ in KZs: Kleinkriminelle wie der Onkel des Frankfurter Politikwissenschaftlers Frank Nonnenmacher.

Frankfurt liest ein Buch
Frankfurt

Frankfurt liest ein Buch Eine nicht beweisbare Vermutung

Hat John F. Kennedy einen „Auftritt“ im Roman „Das siebte Kreuz“? Beweisbar ist die neue Legende nicht, aber fantasieanregend. Dem Roman widmet sich das Festival Frankfurt liest ein Buch.

01.05.2018 08:00 Kommentieren
Frankfurt. liest ein Buch
Frankfurt

„Das siebte Kreuz“ Lesefest führt zu Orten aus Seghers-Roman

Bei dem Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ führt eine Stadtbegehung an historische Nazi-Orte aus Anna Seghers’ fiktivem Roman „Das siebte Kreuz“.

Frankfurt

Frankfurt liest ein Buch Wo Georg Heislers Flucht begann

Das Konzentrationslager Osthofen diente Anna Seghers als Vorlage für ihren Roman „Das siebte Kreuz“ dem sich das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ widmet.

Kalenderblatt
Kalenderblatt

Was geschah am ... Kalenderblatt 2017: 15. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 15. September 2017:

14.09.2017 23:58 Kommentieren
Campus

TU Darmstadt TU arbeitet NS-Vergangenheit auf

Die TU Darmstadt untersucht ihre Rolle im Nationalsozialismus und rehabilitiert dabei auch die Opfer posthum. Der Anteil der während des Dritten Reichs entlassenen Professoren war an der Hochschule relativ hoch. Grund für die Entlassungen waren oft Intrigen, nicht „rassische Gründe“.

22.01.2015 10:28 Kommentieren
Meinung

Georg Elser Die Unfähigkeit zu trauern

Dass Georg Elser am 8. November 1939 Hitler töten wollte, wird bis heute kaum gewürdigt. Warum sind wir so geschichtslos?

07.11.2014 14:37 Kommentieren
Literatur

Regina Scheer „Machandel“ Was hat der Engel gesehen?

Regina Scheer erzählt in ihrem Roman „Machandel“ von einem Dorf in Mecklenburg in den Achtzigern. Sie berichtet von Theateraufführungen, von einer Stimmung der Ausweglosigkeit und dem „Aufbegehren gegen diese Endgültigkeit“, von Skepsis und zögerlichem Optimismus in den Oppositionsgruppen.

22.08.2014 15:57 Kommentieren
Kultur

Nationalsozialismus Terror als Ablenkung von der Agonie

Die „Aktion Gewitter“ ist kaum in Erinnerung. Doch am 22. August 1944 verhafteten die Nazis systematisch vormalige Volksvertreter.

21.08.2014 15:27 Kommentieren
Kreis Offenbach

Kreis Offenbach Neugierig aufs Ehrenamt

14 Jugendliche erhalten nach einjährigem Engagement den Interkultur-Pass - das Dokument, das ihre Teilnahme an Seminaren und ehrenamtlichen Projekten belegt.

Klaus von Dohnanyi
Deutschland und die Welt

Klaus von Dohnanyi kritisiert Umgang mit Widerstand gegen Hitler

Zum Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 hat der SPD-Politiker Klaus von Dohnanyi den Umgang mit dem deutschen Widerstand kritisiert. «Wir kümmern uns heute vorrangig um die Opfer der NS-Herrschaft, von denen die meisten selber allerdings nichts getan haben oder tun konnten, um Widerstand zu leisten», sagte der 85-Jährige dem Nachrichtenmagazin «Focus». «Das verdient auch unsere Erinnerung, unseren Respekt und unser Nichtvergessen. Aber die wahren Wahrzeichen dieser Zeit waren diejenigen, die sich nicht gebeugt haben und das Risiko eingegangen sind, ohne dass sie verfolgt waren. Sie haben sich selbst entschieden. Und wir vergessen sie zu oft.»

13.07.2013 17:22 Kommentieren
Medien

Theodor-Wolff-Preis Es gilt das geschriebene Wort

Der Theodor-Wolff-Preis wird zum 50. Mal verliehen. Im Zentrum steht der Text, vermehrt werden personalisierte Geschichten eingereicht.

12.09.2012 21:36 Kommentieren
Kultur

NS-Raubkunst Ein herber Verlust

Das Deutsche Historische Museum in Berlin muss eine der bedeutendsten Plakatsammlungen der Welt an die Nachfahren des ursprünglichen Besitzers, dem von den Nazis verfolgten jüdischen Sammler Hans Sachs, zurückgeben.

17.03.2012 17:10 Kommentieren
Frankfurt

Städel-Architekten Zauber der Qualität

Die beiden Frankfurter Architekten Till Schneider und Michael Schumacher haben den Erweiterungsbau des Städel Museums entworfen, der am 22. Februar eröffnet wird.

Kultur

Ausstellung Wo sich die Bäume lieben

Historische Schau und sentimentaler Kramladen: Eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum über die Beziehung der Deutschen zum Wald.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen