20. September 201713°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...
Theresa May
Politik

Brexit „Es gibt kein Zurück“

Der offizielle Brexit-Antrag aus London ist bei der Europäischen Union eingegangen. „Nach neun Monaten hat Großbritannien geliefert“, so EU-Ratspräsident Donald Tusk in einer ersten Reaktion.

Wirtschaft

EU geht weiter gegen Steuertricks von Großkonzernen vor

Die EU-Finanzminister haben ein weiteres Steuer-Schlupfloch für Konzerne in Europa geschlossen.

21.02.2017 16:49 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Gericht nimmt Verfahren um angebliche Tochter Alberts II. wieder auf

Der Antrag einer 48-jährigen Belgierin auf Anerkennung als Tochter des ehemaligen Königs Albert II. beschäftigt heute erneut ein Gericht in Brüssel. Die Künstlerin Delphine Boël kämpft bereits seit 2013 juristisch darum, dass ihre royale Abstammung anerkannt wird. Nach einer längeren Unterbrechung geht das Verfahren nun in eine neue Runde. Das Brüsseler Gericht prüft nun zunächst, ob dem bislang anerkannten Vater Boëls die Vaterschaft entzogen werden kann. Anschließend geht es darum, ob Albert künftig als Vater gelten wird.

21.02.2017 01:00 Kommentieren
Deutschland und die Welt

EU-Finanzminister beraten über gemeinsame Liste von Steueroasen

Die EU-Finanzminister werden heute unter anderem über den Kampf gegen Steuervermeidung diskutieren. Bei dem Treffen soll es unter anderem um eine gemeinsame EU-Liste von Steueroasen gehen. Diese soll nach ursprünglichem Plan bis Ende des Jahres fertiggestellt werden. Die Idee hatte nach den Enthüllungen der sogenannten Panama Papers im vergangenen Jahr Fahrt aufgenommen. Dabei war die Existenz zahlreicher Briefkastenfirmen in Panama ans Licht gekommen. Briefkasten sind nicht illegal, sie können jedoch für Steuerhinterziehung genutzt werden.

20.02.2017 23:47 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Fortschritt in Mini-Schritten - Kontrolleure wieder in Athen

In der griechischen Finanzkrise sind die Geldgeber und Athen der Auszahlung weiterer Hilfskredite einen Schritt näher gekommen. Es gebe Einigkeit darüber, dass die Kontrolleure der internationalen Geldgeber nun nach Griechenland zurückkehren sollten, um an einem zusätzlichen Reformpaket zu arbeiten. Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem nach einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel mit. Im Fokus sollten demnach unter anderem eine Renten- und eine Arbeitsmarktreform stehen. Diese seien Voraussetzung für die Auszahlung zusätzlicher Hilfsmilliarden.

20.02.2017 20:50 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Pence sendet versöhnliche Signale von Trump Richtung EU

US-Präsident Donald Trump sendet nach seinen irritierenden Äußerungen über die EU versöhnliche Signale aus. Im Auftrag von Präsident Trump erkläre er, dass die Vereinigten Staaten sich der weiteren Zusammenarbeit und Partnerschaft mit der EU verpflichtet fühlen, sagte Vizepräsident Mike Pence in Brüssel. Trump hatte vor seinem Amtsantritt erklärt, für ihn spiele es keine Rolle, ob die Europäische Union getrennt oder vereint sei. EU-Ratspräsident Donald Tusk sagte, nun könne er wieder leichter an eine positive Zukunft der Partnerschaft zwischen den USA und der EU glauben.

20.02.2017 16:16 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Schäuble geht von Einigung mit IWF über Griechenlandhilfen aus

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble rechnet mit einer Einigung der bislang zerstrittenen internationalen Geldgeber über weitere Griechenland-Hilfen. Er gehe davon aus, dass die Institutionen eine gemeinsame Position haben, sagte Schäuble vor einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel. Zudem erwarte er, dass es eine Verständigung über die Rückkehr der Kontrolleure nach Athen geben werde - eine der Voraussetzungen für weitere Hilfszahlungen. Die Griechen sollen einen Primärüberschuss von 3,5 Prozent erwirtschaften. Der IWF hielt dies für unrealistisch.

20.02.2017 15:25 Kommentieren
Wirtschaft

EU verbraucht weniger Energie als vor 25 Jahren

Trotz Wirtschaftswachstums verbrauchen Bürger und Unternehmen in der Europäischen Union inzwischen weniger Energie als vor 25 Jahren.

20.02.2017 15:17 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Kommt der Euro ins Schlingern?

Droht wieder ein heißer Griechenland-Sommer? Die Verhandlungen zwischen den internationalen Geldgebern und der griechischen Regierung über die weitere Umsetzung des Spar- und Reformprogramms sind ins Stocken geraten.

20.02.2017 11:45 Kommentieren
Wirtschaft

Verhandlungen Griechenland wird Hilfspaket wohl nicht ausschöpfen

Die griechische Regierung wird das dritte Hilfspaket aller Voraussicht nach nicht komplett ausschöpfen müssen, sagt der Chef des Euro-Schutzschirmes ESM. Ein Überblick über den Stand der Verhandlungen.

20.02.2017 08:36 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen

In der griechischen Schuldenkrise sind die Beteiligten der Auszahlung weiterer Hilfskredite einen Schritt näher gekommen.

20.02.2017 17:38 Kommentieren
Deutschland und die Welt

US-Vizepräsident Pence trifft Spitzenvertreter der EU

Zum Abschluss seiner ersten Europareise trifft US-Vizepräsident Mike Pence heute Spitzenvertreter der EU und der Nato. Vor dem Antrittsbesuch in Brüssel warf der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn der neuen US-Regierung einen Schlingerkurs vor. Es gebe «aggressive Äußerungen» Trumps in Richtung Europa und in Richtung Nato, die spalten sollten, sagte Asselborn der «Passauer Neuen Presse». Andererseits gebe es differenziertere Äußerungen von Pence und des Außen- und des Verteidigungsministers.

20.02.2017 05:57 Kommentieren
Deutschland und die Welt

US-Vizepräsident trifft erstmals Spitzenvertreter der EU

Zum Abschluss seiner ersten Europareise trifft US-Vizepräsident Mike Pence heute in Brüssel Spitzenvertreter der Europäischen Union und der Nato. Der Stellvertreter von Donald Trump wird am Vormittag zu Gesprächen bei EU-Ratspräsident Donald Tusk und der Außenbeauftragten Federica Mogherini erwartet. Später stehen dann noch Zusammenkünfte mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf dem Programm.

20.02.2017 04:52 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Mattis: Nato-Partner haben US-Forderungen «gut aufgenommen»

US-Verteidigungsminister James Mattis stellt mit seiner Drohung an die Nato-Partner nach eigener Aussage nicht die Beistandsverpflichtung der USA infrage. «Die USA stehen felsenfest zu Artikel 5 und zu unserem gegenseitigen Beistand», versicherte Mattis nach Abschluss der Nato-Verteidigungsministertreffens in Brüssel. Gestern hatte er gedroht, dass die USA ihre Unterstützung für die Nato-Partner zurückfahren könnten, wenn diese nicht ihre Verteidigungsausgaben erhöhen. Wie genau das aussehen könnte, sagte Mattis nicht.

16.02.2017 15:59 Kommentieren
Deutschland und die Welt

US-Drohung gegen Bündnispartner ruft Widerstand hervor

Nach der US-Drohung an die Nato-Partner bahnt sich in Deutschland ein politischer Streit über die künftigen Verteidigungsausgaben an. Die SPD im Bundestag machte noch am Abend deutlich, dass sie nichts davon hält, die deutschen Ausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, nur weil die USA sonst ihr Engagement im Bündnis zurückfahren wollen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sprach hingegen in den «ARD»-Tagestehmen von plausiblen Forderungen. Es sei nicht fair, dass die Amerikaner doppelt so viel leisteten wie alle Europäer zusammen.

16.02.2017 04:55 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum