Lade Inhalte...
Panorama

Oersdorf Attackiertem Bürgermeister geht es besser

Der Bürgermeister von Oersdorf bei Hamburg, Joachim Kebschull, ist auf dem Weg der Besserung. Er war am Donnerstagabend von Unbekannten niedergeschlagen worden.

02.10.2016 10:37 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Attackierter Bürgermeister auf Weg der Besserung

Der bei einer Knüppelattacke verletzte Bürgermeister von Oersdorf bei Hamburg, Joachim Kebschull, will am Dienstag wieder seine Arbeit antreten. Das habe er in einem Telefonat erklärt, sagte sein Stellvertreter Hans-Herrmann Gravert der dpa. Der Bürgermeister habe wohl eine leichte Gehirnerschütterung bei dem Angriff am Donnerstagabend erlitten. Ob es sich um eine fremdenfeindliche Tat handelte, war weiter unklar. Es hatte vor der Attacke Drohbriefe gegeben, die sich auf einen inzwischen verworfenen Plan bezogen, Flüchtlinge in einem Haus im Dorf unterzubringen.

02.10.2016 10:22 Kommentieren
dpa

Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Vermutlich aus Fremdenfeindlichkeit ist der Bürgermeister einer kleinen norddeutschen Gemeinde niedergeschlagen worden. Unmittelbar vor einer Sitzung des Bauausschusses von Oersdorf nördlich von Hamburg wurde dem 61-Jährigen aufgelauert.

30.09.2016 17:24 Kommentieren
Deutschland und die Welt

Bürgermeister vermutlich wegen Asylplänen niedergeschlagen

Vermutlich aus Fremdenfeindlichkeit ist der Bürgermeister einer kleinen norddeutschen Gemeinde niedergeschlagen worden. Unmittelbar vor einer Sitzung des Bauausschusses von Oersdorf nördlich von Hamburg wurde dem 61-Jährigen aufgelauert.

30.09.2016 10:47 Kommentieren
Kultur

Politikverdrossenheit Da ist sie wieder, diese verfluchte Lethargie

Die Politikverdrossenheit ist in Wirklichkeit Demokratie-Überdruss. Aus einem Vortrag von DDR-Bürgerrechtler Konrad Weiß.

29.09.2016 15:59 Kommentieren
Panorama

Playboy „Playboy“ zeigt Frau mit Hidschab

Zum ersten Mal zeigt sich eine Frau mit Hidschab im „Playboy“. Das Magazin tritt damit gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein.

Panorama

Köthen Brand an Asylunterkunft in Köthen

Flammen vor einer Unterkunft für jugendliche Asylbewerber in Köthen. Die Ermittler stehen vor der Frage: Eine fremdenfeindliche Tat oder Fahrlässigkeit?

28.09.2016 15:52 Kommentieren
Politik

Dresden Anschlag schürt Furcht vor neuem Rechtsterror

Nach den Sprengstoffanschlägen in Dresden warnen Grüne und Linke vor Verharmlosung.

Deutschland und die Welt

Fremdenfeindliche Anschläge in Deutschland

Schüsse, Sprengsätze, Brandanschläge - mit Sorge beobachten Politik und Polizei die zunehmende fremdenfeindliche Gewalt in Deutschland. Mal trifft es islamische Gotteshäuser, mal Asylunterkünfte. Beispiele:

27.09.2016 13:06 Kommentieren
Politik

Fremdenfeindlichkeit Sprengstoffanschlag in Dresden

In der Nacht explodieren zwei Sprengsätze in Dresden, einer vor einer Moschee, der andere vor einem Kongressgebäude. Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund.

27.09.2016 09:13 Kommentieren
-
Kultur

Ostdeutschland Der Ossi macht einfach alles falsch

Ostdeutsche werden verspottet in einer Härte, wie es eigentlich mehr als 25 Jahre nach der deutschen Einheit nicht mehr denkbar schien. Waren wir da nicht schon weiter?

26.09.2016 19:29 Kommentieren
Rhein-Main

Bebra Brandanschlag auf türkisch-islamischen Kulturverein

Eine Flasche mit brennbarer Flüssigkeit wird an die Fassades des türkisch-islamischen Kulturvereins in Bebra geschleudert. Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus.

26.09.2016 16:53 Kommentieren
dpa

Fremdenfeindliche Gewalt bleibt hoch

Die fremdenfeindliche Gewalt in Deutschland bleibt hoch. Seit Jahresbeginn registrierte die Polizei nach Angaben des Bundesinnenministeriums 507 Fälle wie Körperverletzung oder Brandstiftung.

25.09.2016 14:48 Kommentieren
dpa

BDA-Präsident warnt vor Imageverlust für deutsche Produkte

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer befürchtet, dass die Wirtschaft leiden könnte, wenn die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland weiter um sich greift.

24.09.2016 11:25 Kommentieren
Rechtsextremismus

Rechtsextreme Imageschaden durch Fremdenhass

Mit ihrer Warnung vor wirtschaftlichen Risiken durch Rechtsextremismus löst die Ostbeauftragte Iris Gleicke (SPD) eine neue Debatte über Fremdenhass aus.

22.09.2016 17:33 Kommentieren

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen